Glossar

Ein-Wort-Wert

Ein-Wort-Wert

Ein-Wort-Wert

Der „Ein-Wort-Wert" ist die höchste Verdichtungsstufe einer Marke: Er fasst deren Positionierung zu einem einzigen Wort zusammen und definiert, wofür die Marke steht und/oder wohin sie sich entwickeln möchte. Dieser Wert muss an allen Touchpoints spürbar sein, denn er verkörpert den Kern der Marke.

Besitzt der Ein-Wort-Wert eine hohe Authentizität, kann er auch als Managementsystem verstanden werden: Er reduziert das Risiko von Fehlentscheidungen und hilft bei der Umsatzsteigerung, indem er klar vom Wettbewerb abgrenzt. Ein passender Ein-Wort-Wert zieht deshalb nicht nur treue Kunden an, sondern macht sie auch zu Fans – aber nur, wenn das Markenversprechen bei allen Interaktionen mit der Marke gehalten wird.

Die Marke Volvo beispielsweise setzt ihren Ein-Wort-Wert „Sicherheit" konsequent um. Spitzenleistungen wie die Erfindung des Sicherheitsgurts oder „IntelliSafe" (ein Fahrassistent, der dank künstlicher Intelligenz Gefahren frühzeitig erkennt), repräsentieren und festigen die Markenpositionierung. Volvo-Fans wissen, dass sie sich in punkto Sicherheit auf den Autohersteller verlassen können – und sind deshalb auch bereit, Preisaufschläge zu zahlen.

 

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu dem Glossarbeitrag oder wünschen Sie weitere Informationen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

 

Unsere Empfehlung:

Buch: Was Marken unwiderstehlich macht - 101 Wege zur Begehrlichkeit

Einmarkenstrategie und Einzelmarkenstrategie

Einmarkenstrategie und Einzelmarkenstrategie

Einmarkenstrategie und Einzelmarkenstrategie

Bildquelle: ©travelbook - Fotolia.com

Die beiden Begriffe Einmarkenstrategie und Einzelmarkenstrategie werden häufig verwechselt, ja sogar als Synonym genutzt. Dennoch, sie unterscheiden sich:

Definition Einmarkenstrategie

Von einer Einmarkenstrategie ist die Rede, wenn ein Unternehmen eine einzige Marke verwendet. Das kann – muss aber nicht – die Unternehmensmarke sein. Ein Beispiel ist die innocent Alps GmbH, die sich voll auf die Marke Innocent konzentriert und unter ihr verschiedene Produkte anbietet.

Bei einer Einmarkenstrategie müssen die Markenmanager die Glaubwürdigkeitsgrenzen der Marke sehr gut kennen, damit sie eine Überdehnung der Marke und den drohenden Attraktivitätsverlust verhindern.

Ein Unternehmen kann sich in seiner Markenarchitektur also auf eine Marke beschränken (Einmarkenstrategie) oder mehrere Marken anbieten. Dann wird von einer Mehrmarkenstrategie gesprochen.

Definition Einzelmarkenstrategie

In Falle einer Einzelmarkenstrategie richtet ein Unternehmen jeweils eine Marke exklusiv auf ein Marktsegment aus. Eine jede Marke erhält eine eigene „Persönlichkeit", wird individuell geführt und deutlich von den anderen Marken des Unternehmens abgegrenzt. Im Fachjargon wird auch von Monomarke oder Produktmarke gesprochen.

Der Unternehmensname bleibt bei dieser Strategie im Hintergrund. Beispiele sind die Marken Hanuta, Nutella, Mon Cherie, die allesamt von Ferrero stammen. Das Unternehmen bleibt jedoch absichtlich im Hintergrund: Dadurch kann es Risiken minimieren, etwa bei Negativschlagzeilen über die Produkte. Ferrero gelint es mit dieser Markenarchitektur viel Raum im Süßigkeitenregal einzunehmen.

Schauen Sie sich hier die Aufzeichnung zu "7 neue Thesen zur Markenarchitektur" an und erfahren weitere Details.

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu dem Glossarbeitrag oder wünschen Sie weitere Informationen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

 

Hier erfahren Sie mehr:

Die 13 Erfolgsgesetze der Markenarchitektur

Buch: Value Branding – Vom hochwertigen Produkt zur wertvollen Marke

Emotional Branding

Emotional Branding

Emotional Branding

Bildquelle: ©Daniel Prudek - Fotolia.com
Emotional Branding ist ein Modell der Markenführung, mit dem die Beziehung zwischen Kundschaft und Marke emotional aufgeladen wird. Oftmals ist auch von Emotional Marketing die Rede.

Welches Ziel verfolgt Emotional Branding?

Unternehmen versuchen mit Emotional Branding, positive Gefühle bei den Menschen hervorzurufen, indem sie in besonderem Maße auf ihre Werte und Lebenserfahrungen eingehen. Sie konzentrieren sich also nicht ausschließlich auf funktionale Eigenschaften oder rationale Argumente.

Die Strategie basiert auf der Annahme, dass Menschen meist auf Grundlage von Emotionen entscheiden und handeln. Darum wird versucht, diese auf der Gefühlsebene abzuholen. Ziel des Emotional Brandings: Es soll eine starke, loyale und vertrauensvolle Bindung zur Marke entstehen.

Wieso braucht es Emotional Branding?

Marc Gobé – der Begründer des Emotional Brandings – stellte bereits 2001 fest: „Viele Menschen lieben ihre Marken, doch die Marken interessieren sich selten auf die gleiche Weise für die Menschen." Dieses Missverhältnis lähmt den Erfolg einer Marke. Um es zu beheben, nennt Gobé in seinem Buch „The New Paradigm for Connecting Brands to People" zehn Gebote. Diese beschreiben, wie eine Marke einer jeden Zielperson zeigen kann: Ich mag Dich und interessiere mich für Dich.

  1. Vom Kunden zur Person: Weg von der Kundennummer, hin zu maßgeschneiderter Personalisierung. Nehmen Sie jede Kundin und jeden Kunden als Einzelperson wahr.
  2. Vom Produkt zum Erlebnis: Menschen werden durch Emotionen, nicht durch Fakten angeregt. Zeigen Sie, wie Ihre Marke für jeden einzelnen einen Mehrwert schafft.
  3. Von der Ehrlichkeit zum Vertrauen: Erfolgreiche Marken basieren auf einem erfüllten Markenversprechen. Darum: Beweisen Sie Ihre Markenstärke immer wieder aufs Neue.
  4. Von der Qualität zur Präferenz: Wenn Konkurrenzprodukte die gleiche Qualität haben, entscheidet nur der Preis. Zeigen Sie, welchen Wert Ihre Marke zusätzlich hat (zum Produkt), damit die Menschen diese bevorzugen.
  5. Von der Bekanntheit zum Begehren: Wenn eine Marke bekannt ist, muss das noch lange nicht gut sein fürs Geschäft. Steigern Sie lieber Ihre Attraktivität und Ihre Begehrlichkeit.
  6. Von der Identität zur Persönlichkeit: Bestimmen Sie im ersten Schritt, wofür Ihre Marke steht (Markenstrategie). Diese dann erlebbar zu machen und mit Charisma aufzuladen, ist der zweite Schritt.
  7. Von der Funktion zum Fühlen: Die Funktion eines Produktes muss auch spürbar sein. Nutzen Sie immersive Erfahrungen, um die Sinne Ihrer Kunden anzusprechen.
  8. Von der Allgegenwart zur Präsenz: Ihre Marke muss nicht überall sichtbar sein, setzen Sie ihr lieber Grenzen. Vermeiden Sie kurzfristige Trends, die nicht zur Identität Ihrer Marke passen.
  9. Von der Ansprache zum Dialog: Es geht in der Markenkommunikation nicht nur ums Senden, sondern auch ums Empfangen. Darum: Bieten Sie Ihren Kunden vielfältige Möglichkeiten an, um mit Ihnen in Kontakt aufzunehmen. Wichtig: Beantworten Sie deren Anfragen auch!
  10. Vom Service zur Beziehung: Betrachten Sie die gesamte Customer Journey als Chance zum Beziehungsaufbau – nicht nur punktuelle Serviceleistungen. Ein Customer-Journey-Mapping kann Ihnen helfen, die Wünsche Ihrer Kunden zu erkennen.

Wie funktioniert Emotional Branding?

Ein Mensch soll durch Emotional Branding das Gefühl bekommen, dass er im Fokus der Marke steht und diese aufrichtig an einem dauerhaften Bündnis interessiert ist. Das funktioniert insbesondere durch den Aufbau von Markenvertrauen und authentischer Kommunikation. Eine solche Orientierung kann in aller Konsequenz bedeuten, dass das Unternehmen auf kurzfristige Gewinnziele verzichten muss.

Konkrete Methoden, um eine Marke zu emotionalisieren:

Damit eine dauerhafte Kundenbeziehung durch Emotional Branding entstehen kann, müssen alle Markenaktivitäten und Touchpoints darauf ausgerichtet sein.

Der Unterschied zwischen Emotional Branding und Emotional Marketing

Emotional Marketing lässt sich für einzelne Kampagnen oder Produkte einsetzen. Es werden emotionsbasierte Elemente wie Farben, Bilder und Musik genutzt, um eine stimmungsvolle Wirkung zu erzeugen. Ein solches Marketing muss jedoch nicht zwingend auf Emotional Branding basieren – es kann auch ein nur punktuell genutztes Werkzeug sein. Das zeigen die zahlreichen Kampagnen vor Weihnachten, die vor Gefühlen nur so strotzen, obwohl die betreffenden Marken übers Jahr eher sachlich argumentieren.

Emotional Branding hingegen verfolgt langfristige Ziele: Mit ihm soll die Marke in Erinnerung bleiben und eine dauerhafte Beziehung zur Kundschaft gelingen. Um das zu erreichen, kann das Emotional Branding das Emotional Marketing als Werkzeug nutzen, sofern es gezielt eingesetzt wird.

Ein B2B-Beispiel für Emotional Branding

Das CRM-Unternehmen Zendesk bietet eine cloud-basierte Plattform für Kundenservice und -interaktion an.

Obwohl der USP der Marke unter anderem auf technischen Details beruht, konzentriert sich Zendesk nicht auf diese, sondern darauf, wie es Unternehmen in der Kundenbetreuung entlasten kann. Wegen seines serviceorientierten Leistungsangebots, das der Kundenpflege dient, weiß Zendesk, wie es seine eigenen Kunden emotional abholen kann. Unterstützt wird dies durch Kampagnen und Social Media-Auftritte, auf denen sich die Marke nahbar und vertrauensvoll zeigt.

Ein B2C-Beispiel für Emotional Branding

Hier kann Dove genannt werden. Seit der Jahrtausendwende definiert Dove das Thema Schönheit neu und nutzt dazu einen weiter gefassten Blickwinkel: Nicht nur gertenschlanke Models sind schön, sondern alle Frauenkörper!

Mit dieser Einstellung stärkt die Marke das Selbstwertgefühl ihrer Kundinnen, sie spricht diese emotional an. Dove bleibt nicht nur wegen der Kosmetikprodukte in Erinnerung, sondern auch wegen ihres emotionalen Werts. Auf diese Weise entsteht eine besondere Marke-Kundinnen-Beziehung.

Hier erfahren Sie mehr:


Haben Sie Fragen oder Anregungen zu dem Glossarbeitrag oder wünschen Sie weitere Informationen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

Employer Branding

Employer Branding

Employer Branding

Employer Branding - „Wow-Erlebnisse“ bei BrandTrust

Von „Employer Branding" spricht man, wenn ein Unternehmen seine Marke einsetzt, um neue Mitarbeitende zu gewinnen und um seine Angestellten auf Dauer zu halten.

Die Aufgaben des Employer Brandings

Das Employer Branding ist ein Instrument für Unternehmen, um seine besonderen Werte hervorzuheben und sich als attraktiven Arbeitgebenden zu präsentieren. Es ist aktuell von großer Bedeutung, weil sich der Arbeitgebermarkt zum Arbeitnehmermarkt gedreht hat und Personalmangel herrscht.

Employer Branding wird für diese Aufgaben eingesetzt:

  • Anziehungskraft und Recruiting: Ein Unternehmen will sich damit auf dem Arbeitsmarkt als glaubwürdig, attraktiv und einzigartig positionieren. Ziel ist es, passende Jobsuchende anzuziehen – von Auszubildenden bis zu den heißbegehrten Fachkräften.
  • Onboarding, Entwicklung, Bindung: Hier wird das Ziel verfolgt, dass Mitarbeitende sich ab der ersten Stunde wohlfühlen und dem Unternehmen möglichst lange die Treue halten. Folglich hat das Employer Branding direkten Einfluss auf die Unternehmenskultur. Beim hausinternen Einsatz des Employer Brandings wird auch von „Employee Branding" gesprochen.
  • Austritt und Alumni: Diese Werte müssen auch dann sichtbar werden, wenn jemand das Unternehmen verlässt oder gekündigt wird. Der Abschied wird mit Employer Branding passend zu diesen Werten gestaltet. Ziel ist es, in guter Erinnerung und außerdem in Kontakt zu bleiben (Alumni), womöglich für eine weitere Zusammenarbeit.

 

Die Einsatzbereiche des Employer Brandings

Die Einsatzbereiche des Employer Brandings

 

 

Darum ist das Employer Branding unverzichtbar

Immer weniger wählen Unternehmen ihre Mitarbeitenden nach Noten, Qualifikationen und Erfahrungen aus. Sie versuchen vielmehr Menschen zu gewinnen, die zum Charakter und seinen Werten passen. Diese Werte werden mit Employer Branding zur Geltung gebracht.

Der Grund für den Fokus auf den Werte-Fit: Je besser Unternehmen und Arbeitskräfte zusammenpassen, desto länger bleiben sie. Das ergab unsere Studie zu Employer Branding (weitere Infos im weiteren Verlauf unter: Werte statt Werbung! So lautet das Dogma des Employer Branding)

Warum der Werte-Fit so wichtig ist, erklären wir in aller Kürze in diesem Video (2:50 Minuten)

Wie entstand das Employer Branding?

Das Employer Branding leitet sich von der Idee der starken Marke ab. Sie besagt: Unternehmen, die starke Marken besitzen, setzen sich in ihren Märkten durch. Denn diese Marken machen Unternehmen und ihre Produkte dermaßen begehrenswert, dass sie ihren Wettbewerb überflügeln. Mit Employer Branding wird diese Logik auf den Arbeitsmarkt übertragen.

Vorteile des Employer Brandings für das Personalmanagement:

  • Das Recruiting wird effizienter: Gelingt es mit Employer Branding, die Unternehmensmarke auf dem Arbeitsmarkt gut zu positionieren, zieht das Menschen an, welche die gleichen Werte besitzen. Es bewerben sich also jene, die gut zum Unternehmen passen. Umgekehrt bedeutet das: Eine starke Marke stößt jene ab, die nicht dazu passen. Somit erleichtert das Employer Branding das Auswahlverfahren und das Onboarding.
  • Weniger Fluktuation: Je stärker sich die Mitarbeitenden mit der Unternehmensmarke identifizieren, desto länger und lieber bleiben sie.
  • Bessere Kommunikation: Die Unternehmensmarke liefert klare Zielvorgaben für die Employer Branding-Kommunikation und ihren Content, etwa Stellenausschreibungen. Das erhöht ihre Prägnanz und somit ihre Qualität.

Ist eine „Employer Brand" überhaupt notwendig?

Es wird viel von der „Employer Brand" (auch Arbeitgebermarke genannt) gesprochen. Der Begriff bezeichnet im Grunde keine Marke, sondern die Aufgabe, welche die Unternehmensmarke in diesem Bereich erfüllen muss: die HR in Personalakquise, Personalmanagement und Kommunikation zu unterstützen.

Das bedeutet: Die Unternehmensmarke ist die Grundlage des Employer Brandings. Es darf keine „Employer Brand" geben, die autark und parallel zur Unternehmensmarke geführt wird. Ein zweigleisiges Vorgehen wird nicht zum Erfolg führen.

Niemand braucht eine Employer Brand

Wer zeichnet für das Employer Branding verantwortlich?

Die Marke ist das Bezugssystem für alles, was ein Unternehmen leistet und kommuniziert. Alle Abteilungen müssen diese gemeinsame Marke selbstähnlich führen, auch die HR.

Aus diesem Grund ist das Employer Branding keine exklusive Disziplin, sondern Teamarbeit. Mitarbeitende aus Markenführung, Marketing und Personal müssen regelmäßig zusammenkommen und gemeinsam analysieren, was ihre Marke für Mitarbeitende und Bewerbende bedeutet. Sie betrachten gemeinsam die spezifischen Sehnsüchte, Motive und Bedürfnisse der Mitarbeitenden und Bewerbenden und mit welchen Maßnahmen sie diese ansprechen können – immer in Bezug zur definierten Marke.

Für Ihr Employer Branding darf es keine Extra-Show geben

Werte statt Werbung! So lautet das Dogma des Employer Brandings

Im Employer Branding muss ein Unternehmen ehrlich sein und die Realität zeigen. Es nützt nichts, wenn es bunte Kommunikationsblasen steigen lässt und Bewerbende mit Versprechen anlockt, die nicht erfüllt werden.

Dann geschieht folgendes: Drei von vier Arbeitnehmenden, die eine solche Diskrepanz feststellen, werden zu Kritikern des Unternehmens. Sie teilen ihre schlechten Erfahrungen außerdem in ihrem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis und werden so zu einem Reputationsrisiko. Das ergab unsere Studie: Talente finden, die zur Marke passen.

Darum müssen die tatsächlichen Unternehmenswerte mit jenen Werten übereinstimmen, mit denen Jobsuchende rekrutiert werden. Das ist die Belohnung: 93 % der Arbeitnehmenden, die nur geringe oder gar keine Diskrepanzen zwischen HR-Versprechen und ihrem Arbeitsalltag feststellen, entwickeln eine starke Bindung ans Unternehmen.

Es ist unverzichtbar, dass Unternehmen ihre Werte erforschen, analysieren und hervorheben: Denn für über die Hälfte der Arbeitssuchenden sind sie wichtiger als die Frage, ob sie die fachliche Qualifikation für den Job mitbringen.

Employer Branding: Wahl Arbeitgeber

Welche Argumente überzeugen bei der Personalsuche?

Oft werden im Recruiting Work-Life-Balance, Karrierechancen oder Weiterbildung betont. Das sind jedoch Kriterien, die generell erwartet werden. Damit kann sich kein Unternehmen von anderen differenzieren.

Die echten Attraktoren sind identitätsstiftende, soziale Aspekte, die das Unternehmen zu etwas Besonderem machen. Es geht um ein gutes Arbeitsklima, Anerkennung, Wertschätzung, Teamgeist, aber auch um Gehalt und Sicherheit.

Bunte Werbekampagnen und Stellenanzeigen allein helfen nicht, sie erhöhen lediglich die Bekanntheit. Das Problem: Ob ein Unternehmen bekannt ist oder nicht, ist den Jobsuchenden so gut wie egal. In unserer Studie fragten wir, anhand welcher Kriterien sie sich für oder gegen einen Arbeitgebenden entscheiden. Die Bekanntheit landete ganz hinten, auf dem vorletzten 28. Platz.

Darum heißt das Dogma des Employer Brandings: Werte statt Werbung!

Weitere spannende Inhalte zu Employer Branding finden Sie hier:




Haben Sie Fragen oder Anregungen zu dem Glossarbeitrag oder wünschen Sie weitere Informationen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

Energiemarken

Energiemarken

Energiemarken

Was sind Energiemarken und deren Besonderheiten?

Der Energiemarkt ist stark gesättigt und ein Großteil der Teilnehmer versucht, sich über den Preis zu differenzieren. Das Potential der Marke wird nicht ausgeschöpft.

Was ist das Besondere an Energiemarken?

Erst 1996 – im Zuge der Marktliberalisierung innerhalb der EU – gewann die Marke für Energieunternehmen an Bedeutung. Das können B2B-Marken oder B2C-Marken sein.

Ziel der Liberalisierung war: Es sollte ein Binnenmarkt entstehen, monopolistische Struktur zerstört und der Wettbewerb zwischen den Stromanbietern gefördert werden – zu Gunsten der Verbraucher. Es entstand eine Flut neuer Anbieter. Ab 2011 kamen zahlreiche Anbieter für erneuerbare Energien hinzu, weil sich Deutschland – wegen der Reaktorkatastrophe in Fukushima – von der Atomenergie abwendete. 2017 gab es deutschlandweit rund 1.190 Stromlieferanten.

Für die Verbraucher bedeutet diese starke Marktsättigung: Sie müssen sich in einem kaum zu durchschauenden Großangebot zurechtfinden. Sie sind einem enormen Informationsüberfluss ausgesetzt.

Der Preiskampf prägt den heutigen Energiemarkt

Entgegen dem ursprünglichen Ziel der Liberalisierung fusionierten einige Stromanbieter. Es entstanden oligopolistische Großkonzerne. 2010 betrug der Marktanteil der vier größten Anbieter RWE, EnBW, E.ON und Vattenfall fast 45 %. Es folgte ein erbarmungsloser Preiskampf, der bis heute anhält.

Für die Verbraucher scheint der Preis inzwischen das entscheidende Kaufkriterium zu sein: Von 2012 bis 2014 wechselte rund die Hälfte der deutschen Bevölkerung über Stromvergleichsportale den Anbieter.

Wie könnte die Führung von Energiemarken aussehen?

In einem stark gesättigten Markt wie dem Energiemarkt können Anbieter durchaus dem vorherrschenden Preiskampf entkommen: mit einer starken Marke. Solche erfolgreichen Marken haben einen spezifischen Charakter, der sich aus den bisher geleisteten Spitzenleistungen gebildet hat. In der Markenführung spricht man vom Markenkern.

Mit Markenkernwerten können Energiemarken ihre Einzigartigkeit hervorheben. Sie differenzieren sich vom Wettbewerb, erhöhen ihre Glaubwürdigkeit und Attraktivität. Die Konsumenten schätzen sie als Orientierungshilfe im Überfluss.

Starke Energiemarken besitzen also das Vertrauen der Verbraucher – und können so der Preisspirale entkommen.

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu dem Glossarbeitrag oder wünschen Sie weitere Informationen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

 

Hier erfahren Sie mehr:

Markenvertrauen aufbauen – so geht's 

Telekommunikationsmarken in der Billig-Falle – 5 Tipps für einen höheren Markenwert

Erfolgreiche Marken

Erfolgreiche Marken

Erfolgreiche Marken

Bildquelle: ©claudiovaldes - Fotolia.com

Erfolgreiche Marken überlassen nichts dem Zufall: Sie steuern ihren Erfolg sehr aufmerksam, kennen ihre DNA und ihre Fans. Sie distanzieren sich von Dingen, die sie nicht können und tragen diese Erkenntnisse als Markenpositionierung nach außen. Sie steuern ihr operatives Geschäft mit Markenregeln, die markenzentriertes Handeln sichern.

Eine erfolgreiche Marke hat einen spezifischen Charakter, der über viele Jahre hinweg aus ihren Spitzenleistungen gebildet wurde. Sie lebt von innen, das heißt: Sie wird kontinuierlich mit Spitzenleistungen „aufgeladen", gleich einem Akku, der die Markenenergie dann nach außen an die Kunden weitergibt.

Ein klassisches Merkmal einer erfolgreichen Marke: Sie versammelt Fans um sich, die sich von ihren Werten angezogen fühlen. Ihre Manager haben jene Motive, warum Fans zu Fans wurden, identifiziert und wissen, wie sie künftig weitere Fans generieren können.

Eine erfolgreiche Marke positioniert sich glaubwürdig, ihrem Charakter entsprechend. Sie ist attraktiv (also anziehend für die Fans) und differenzierend zugleich (gegenüber dem Wettbewerb). Sie hat strategische Wege definiert, um diese Positionierung zu erreichen und handelt nach diesen Prinzipien.

Kurz: All diese genannten Elemente bilden den strategischen Grundstein, um eine erfolgreiche Marke aufzubauen. Spürbar vermittelt wird die dazugehörende Markenstrategie schließlich an allen Markenkontaktpunkten. An diesen entsteht ein einheitliches Markenerlebnis für die Kunden. Möchte eine Marke dauerhaft erfolgreich sein, muss sie ihren Akku kontinuierlich aufladen und sich immer wieder an den Markenkontaktpunkten beweisen, damit ein einheitliches Bild in den Köpfen der Menschen entsteht. Nur so schafft sie langfristig Orientierung und Vertrauen.

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu dem Glossarbeitrag oder wünschen Sie weitere Informationen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.


Unsere Empfehlung:

Buch: No. 1 Brands – Die Erfolgsgeheimnisse starker Marken 

Studie: Worauf legen B2B-Kunden bei der Kaufentscheidung wert?

Eventmarke

Eventmarke

Eventmarke

Definition Eventmarke

Eine Eventmarke ist eine Veranstaltung, die regelmäßig stattfindet und von Menschen als attraktiv oder sogar begehrenswert wahrgenommen wird. Sie besitzt also eine hohe Anziehungskraft.

Wie wird aus einem Event eine Marke?

Daran erkennt man eine starke Eventmarke: Sie bietet einzigartige, spezifische Erlebnisse. Darum ist sie weithin bekannt, über ihre Kernzielgruppe und Fangemeinschaft hinaus. Mit ihrer ausgeprägten Spezifik grenzt sie sich deutlich von ihrer Konkurrenz ab.

Das sind die Erfolgstreiber für Eventmarken:

  • Eine klare Taktung: Findet ein Event immer nach den gleichen Gesetzmäßigkeiten statt – in jedem Jahr, zur gleichen Zeit, am gleichen Ort –, entsteht eine hocheffiziente und langlebige Attraktivität. Dennoch wird die Wirkung einer solchen Taktung meist unterschätzt.
  • Konzentration auf ein Kernthema: Wenn eine Veranstaltung zur Marke aufsteigen will, braucht sie einen strengen, unverwechselbaren Fokus. Die Versuchung, die Präsenz vieler Teilnehmenden für Weiteres zu nutzen, ist groß. Eine breite Ausrichtung stünde jedoch der Bedingung im Weg, dass eine Eventmarke unverwechselbar sein muss. Eventmarken brauchen also Grenzen, wie andere Marken auch.
  • Emotionaler Mehrwert für die Besucher: Große Markenevents lassen ein Gefühl von Gemeinschaft und Zugehörigkeit entstehen. Sie sozialisieren ihr Thema weit über die enge Fangemeinschaft hinaus.

Diese Arten von Eventmarken gibt es

Destinationsmarken profitieren von Eventmarken

Starke Eventmarken können erheblichen Einfluss auf den Erfolg von Destinations- und Regionenmarken haben, denn sie machen deren Werte unmittelbar erlebbar. Sie zahlen auf deren Markenkern ein.

Hier finden Sie weitere Informationen:

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu dem Glossarbeitrag oder wünschen Sie weitere Informationen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

Kontaktieren Sie uns

Möchten Sie ein unverbindliches Telefonat mit uns vereinbaren oder haben Fragen zum Angebot? Dann füllen Sie einfach dieses Formular aus und wir setzen uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung.

*Pflichtfelder – bitte füllen Sie diese Felder aus

Eva Stockhausen

Eva Stockhausen

Marketing and Event Manager

E-Mail:
eva.stockhausen@brand-trust.de