Telefon E-Mail Social Media
X
Telefon
Nürnberg:
Tel. +49 911 933 57 80

Wien:
Tel. +43 1 890 2018
Social Media
Follow us:
YouTube Twitter Facebook
Instagram Xing LinkedIn
Nervöse VUCA-Welt: So bleiben Marken auf der Erfolgsspur

Nervöse VUCA-Welt: So bleiben Marken auf der Erfolgsspur

Premium-Artikel

Wir leben in einer Zeit, in der vieles weder vorhersehbar noch planbar ist. Wie können Unternehmen in dieser fragilen Welt erfolgreich bleiben? Jeder unserer sieben BrandTrust-Partner stellt einen Stellhebel vor, mit denen sie kraftvoll in die Zukunft starten können.

Dr. Judith Scholz: Employer Branding zieht die passenden Mitarbeiter an

Employer Branding: Passende Mitarbeitende anziehen

Employer Branding ist gerade das Hot Topic in Unternehmen. Manchmal denke ich: Warum erst jetzt? Warum musste erst die Corona-Krise kommen, damit sich etwas bewegt?

Fakt ist: Die meisten Unternehmen haben es bisher versäumt, sich als gute, relevante Arbeitgeber zu positionieren. Jetzt kommen sie ins Straucheln, haben es plötzlich eilig und versuchen es mit kurzfristigen Taktiken. Das Ganze ohne übergeordnete Strategie.

„Die Zeit drängt. Wer jetzt den Groschen nicht
fallen hört, der hört ihn wahrscheinlich nie."

In unserer Beratung treffen wir vor allem auf diese zwei Ausgangssituationen, für beide gibt es Lösungen:

  1. Es gibt bereits eine Unternehmensstrategie, ja vielleicht auch eine Markenstrategie. Die Aufgabe ist es dann zu klären: Wie kann auf dieser Grundlage eine stimmige Arbeitgebermarkenstrategie abgeleitet werden? Ein solches Unternehmen hat es leichter, weil es schon ein Grundgerüst besitzt.
  2. Es gibt weder Unternehmensstrategie noch Markenstrategie. Das Unternehmen weiß selbst nicht, welche Werte es hat und vorlebt. Oder es arbeitet mit Werten, die nichts Besonderes und somit austauschbar sind. Auf dieser Grundlage ist es schwierig, ein starkes Profil zu erstellen, das passende Mitarbeitende anziehen und halten soll.

Die Zeit drängt. Wenn man sich den Fachkräftemangel ansieht, die sich ändernde Demografie, die Jobwünsche der jungen Generationen – das alles muss jetzt schnell angegangen werden. Wer jetzt den Groschen nicht fallen hört, der hört ihn wahrscheinlich nie.

Das verstehen wir bei BrandTrust unter Employer Branding: Sie dient zum einen dazu, sich auf dem Arbeitsmarkt zu positionieren, zum anderen aber auch, um die passendsten Mitarbeiter anzuziehen. Das sind die mit einem Wertesystem, das zum Unternehmen passt. Es sind also nicht unbedingt die mit den 1er-Noten.

Warum ist der Fokus auf die Werte so wichtig?

Registrieren Sie sich, um die Empfehlungen unserer Partner zu den aktuellen Markenherausforderungen zu lesen:
  • Dr. Judith Scholz: Mit Employer Branding die passenden Mitarbeiter anziehen
  • Sebastian Schäfer: Marken stärken, um Preiserhöhungen durchzusetzen
  • Benedikt Streb: Die Marketingeffizienz mit KI erhöhen
  • Colin Fernando: Haltung zeigen ist mehr als Marketing-Tamtam
  • Klaus-Dieter Koch: Nachhaltigkeit als Jahrhundertthema verstehen
  • Jürgen Gietl: Den Vertrauensaufbau ernsthaft in die Wege leiten
  • Bernhard Scholz: Für den Strukturwandel die Marke nutzen

Premium-Inhalt

Gerne stellen wir Ihnen unsere Premiuminhalte, in die wir die Erkenntnisse aus 15 Jahren Erfahrung in der Markenführung haben einfließen lassen, zur Verfügung und helfen Ihnen durch einen Perspektivenwechsel noch unbekanntes Geschäftspotential zu entdecken. Wir bitten Sie, Ihre Kontaktdaten zu hinterlassen und eine Möglichkeit zum themenbezogenen Austausch zu bieten.

*Pflichtfelder – bitte füllen Sie diese Felder aus

Sie haben sich bereits registriert? Dann melden Sie sich hier an.

Meistgelesene Artikel

Artikel

Dr. Judith Scholz

7. November 2022, Arbeitgebermarke

Employer Branding – die beste Kraftquelle für Rekrutierung und Personalführung

Mehr erfahren

Artikel

Colin Fernando

15. November 2021, Destinationsmarken

Destinationen: Diese 5 Erfolgsfaktoren machen sie attraktiv und anziehend

Mehr erfahren

Ausschließlich der besseren Lesbarkeit wegen nutzen wir das generische Maskulinum. Frauen und jegliche anderen Geschlechteridentitäten mögen sich bitte explizit gleichwertig angesprochen fühlen.