Telefon E-Mail Social Media
X
Telefon
Nürnberg:
Tel. +49 911 933 57 80

Wien:
Tel. +43 1 890 2018
Social Media
Follow us:
YouTube Twitter Facebook
Instagram Xing LinkedIn
Vor dem Kauf über Nachhaltigkeit informieren © tonyschocolonely.com

Sich vor dem Kauf informieren über Nachhaltigkeit – für viele Menschen ist das selbstverständlich: 74 % suchen bei bestimmten Produkten nach passenden Inhalten. Das macht Content zu einem Muss. 

Markenvertrauen: Warum unser Content beim Thema Nachhaltigkeit scheitert

Premium-Artikel

Unternehmen investieren Unsummen in Content, um ihr soziales und ökologisches Engagement publik zu machen. Und trotzdem bleiben die Konsumenten misstrauisch. Das belegt die Studie „Impact Brands“. Was läuft hier schief?

Werden Sie konkret: Zeigen Sie Beispiele jenseits der originären Geschäftstätigkeit, Belege, Aktuelles, auch Zweifel und Fehler.

Ohne Zweifel, sie ist ein Dauerbrenner in der Unternehmenskommunikation: die Nachhaltigkeit. Ob Extra-Rubriken auf den Websites, Videos, Blogartikel, aufwändig designte Nachhaltigkeitsberichte – viele Unternehmen fahren sämtliche Content-Geschütze auf, um ihr ökologisches und soziales Verantwortungsbewusstsein zur Schau zu tragen. Vertrauen aufbauen heißt das Gebot der Stunde. Immerhin ist sie die Grundlage jeden Markenerfolgs.

Aber erreichen Unternehmen dieses hehre Ziel: Schöpfen die Menschen via Content Vertrauen? Weil sie das geschilderte Engagement überzeugt? Die BrandTrust-Studie „Impact Brands" kommt zu einem ernüchternden Ergebnis: Es sieht danach aus, als würde Unternehmens-Content beim Thema Nachhaltigkeit scheitern. Das ist bitter, immerhin wird dieser zum Teil aufwändig produziert.

Laut Studie sind die Verbraucher eher unsicher, sogar misstrauisch, wenn die Infos direkt von Unternehmen kommen. Ein echter Missstand, denn eigentlich sehnen sich die Menschen nach glaubwürdigen Inhalten. Sie monieren, dass viele Marken ihnen diese nicht bieten würden.

Das ist ein bitteres Ergebnis, denn Unternehmen beabsichtigen mit ihrem Content-Marketing vor allem eins: Sie wollen ihre Marke stärken. Dieses Ziel verfolgen über 86 % der B2C-Unternehmen und 89 % der B2B-Unternehmen (Content Marketing Trendstudie 2020).

Aber wie soll das funktionieren, wenn kein Vertrauen entsteht? Wenn die Verbraucher, allen Beteuerungen rundum Nachhaltigkeit zum Trotz, skeptisch bleiben? „Vertrauen ist die wichtigste Währung für Relevanz und Akzeptanz" bringt es das Edelman Trust Barometer 2020 auf den Punkt.

Weitere Insights zu dem Themenfeld "Nachhaltigkeit und Profitabilität" erfahren Sie hier.

Die Studie 'Impact Brands: die neuen Vertrauenssysteme unserer Zeit' beschreibt im Kern die Welt jener Marken, die explizit dazu gegründet wurden, um Gutes zu bewirken. Beispiele sind Tony's Chocolonely oder Patagonia. Über 3.100 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden befragt. Die Content-Ergebnisse, die ich in diesem Beitrag vorstelle, sind ein Teilbereich der Studie.

Warum also scheitern Unternehmensinhalte, wenn es um Nachhaltigkeit geht? Das sind die Ergebnisse, auf deren Grundlage wir über Verbesserungen nachdenken sollten:

  1. Website-Content: Menschen halten ihn für wenig glaubwürdig
  2. Die Produktverpackung wird als Kontaktpunkt unterschätzt
  3. Blogs und Social Media wird kaum vertraut
  4. Ein Großteil der Verbraucher ist ratlos
  5. Die Interessen der Konsumenten sind sehr konkret

Premium-Inhalt

Gerne stellen wir Ihnen unsere Premiuminhalte, in die wir die Erkenntnisse aus 15 Jahren Erfahrung in der Markenführung haben einfließen lassen, zur Verfügung und helfen Ihnen durch einen Perspektivenwechsel noch unbekanntes Geschäftspotential zu entdecken. Wir bitten Sie, Ihre Kontaktdaten zu hinterlassen und eine Möglichkeit zum themenbezogenen Austausch zu bieten.

*Pflichtfelder – bitte füllen Sie diese Felder aus

Sie haben sich bereits registriert? Dann melden Sie sich hier an.

Meistgelesene Artikel

Artikel

Dr. Judith Meyer

20. Januar 2020, Markenführung

Markenvertrauen aufbauen – so geht’s

Mehr erfahren

Artikel

BrandTrust

27. April 2020, Arbeitgebermarke

Employer Branding: In der Krise zeigt es seine Kraft

Mehr erfahren

Ausschließlich der besseren Lesbarkeit wegen nutzen wir das generische Maskulinum. Frauen und jegliche anderen Geschlechteridentitäten mögen sich bitte explizit gleichwertig angesprochen fühlen.