Telefon E-Mail Social Media
X
Telefon
Nürnberg:
Tel. +49 911 933 57 80

Wien:
Tel. +43 1 890 2018
Social Media
Follow us:
YouTube Twitter Facebook
Instagram Xing LinkedIn
@PublicDomainPictures - pixabay

Die Kraft, welche die Marke in der Unternehmensführung entfalten kann, wird meist unterschätzt. Dabei bietet sie Orientierung, stiftet Vertrauen und stellt eine Bindung her. 

Die Marke – die beste Basis für effektive Unternehmensführung

Führungskräfte sollten sich in ihrem Alltag von der Marke unterstützen lassen. Durch „Leadership Touchpoint Management“ gelingt ihnen die passende Führungskultur.

Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel. (Konfuzius)

Welche Grundlage verwenden Sie für Ihre Führungsentscheidungen – führen Sie nach eigenem Ermessen? Oder lassen Sie sich zum Beispiel durch die Marke unterstützen und leiten? Und wie sieht es bei Ihren Kollegen aus, die über den Globus verteilt sind: Führen sie ähnlich oder herrscht überall eine unterschiedliche Führungskultur?

Fest steht: der Führungsalltag wird immer komplexer, wirksames Führen wird zur Kunstdisziplin. Was also brauchen Führungskräfte in diesen turbulenten Zeiten? Ein einziges System, Halt, Orientierung, Guidelines? oder einfache Systematiken?

Fest steht: Die unterstützende Kraft, welche die Marke in der Unternehmensführung entfalten kann, wird meist unterschätzt. Dabei bietet sie Orientierung, stiftet Vertrauen, dient als Basis, um Sinn zu vermitteln. Sie stellt eine Bindung her. Was ihre Talente betrifft, ist die Marke als zentrales Führungsinstrument bestens geeignet.

Wie aber gelingt es, die Marke im Führungsalltag zu verankern? Wie wird die Marke zum zentralen Führungsinstrument? Ein einheitliches Führungssystem wie das „Brand Centric Leadership“ basiert auf dem Markenkern des Unternehmens und vermittelt genau dies. Es stärkt die Marke von innen nach außen.

Das „Leadership Touchpoint Management“ (LTP) – also das Management von Führungssituationen – ist eine Methode, die in die Tiefe geht und mit der die Führungskultur globaler Unternehmen aufgebaut und weiterentwickelt wird. Sie sorgt für umfassendes und dennoch authentisches Führungsverhalten, indem Führungssituationen wertekonform und unter Einhaltung der „Leadership Guidelines“ gesteuert und realisiert werden. Durch diese hoch reflexive Arbeit und intensive Auseinandersetzung über das „Was“ und „Wie“ werden tiefgehende Veränderungen in der Führungskultur eingeleitet.

Wie funktioniert LTP-Management?

LTP-Management ist ein Tool, das Führungssituationen wertezentriert ausrichtet sowie messbar, managbar und global steuerbar macht. Es hilft, eine Führungskultur in ein Unternehmen zu implementieren, bis hin zu jedem einzelnen Mitarbeiter.

Wie finden Sie die richtigen „Leadership Touchpoints“ (LTP)?

Ein LTP beschreibt eine Führungssituation, in der die Markenwerte wirksam und spürbar zum Ausdruck gebracht werden. Im Businessalltag begegnen uns verschiedene Situationstypen. Aus diesen lassen sich passende LTPs ableiten:

  • Strategisches Leadership – Fokussiert sich auf langfristige Entscheidungen, Positionierungen und Transformationsprozesse.
  • Operationales Leadership – Fokussiert sich auf die Implementierung strategischer Entscheidungen sowie passiver Erscheinung von Führungskräften.
  • Ad hoc Leadership – Fokussiert sich auf unvorhersehbare Führungssituationen, welche Führungskräfte herausfordern und die Organisationen beeinflussen können.

Welche LTPs passen zur Unternehmensführung?

Die Evaluierung der Leadership Touchpoints ist in jedem Unternehmen und bei jeder Führungskraft unterschiedlich zu betrachten. Nach der Evaluierung erfolgt die Optimierung anhand der Leadership Guidelines, die den individuellen Führungsstil der Führungskraft berücksichtigen. Alle Leadership Touchpoints orientieren sich an der Marke und werden aus den Markenwerten abgeleitet.

Es gibt rund 3.000 Leadership-Konzepte und -ansätze, die in den Unternehmen weltweit im Einsatz sind. Durch die Führung mithilfe der Markenwerte und Guidelines gelingt es, die Unternehmensidee ins Unternehmen hinein zu transportieren und zu multiplizieren. Sobald das Führungsverhalten auf die Marke einzahlt, wird das Unternehmen als glaubwürdig und ehrlich empfunden.

Leadership Touchpoints sind in jedem Unternehmen und bei jeder Führungskraft unterschiedlich zu betrachten. Nach der Evaluierung der LTPs erfolgt die Optimierung anhand der Leadership Guidelines, die den individuellen Führungsstil der Führungskraft berücksichtigen. Alle Leadership Touchpoints werden aus den Markenwerten abgeleitet und haben somit in ihrer gesamten Ausrichtung die Marke als Basis.

LTPs schaffen somit ein klares Bild einzelner Führungssituationen und wie diese markenkonform gemanagt werden sollten. Führung ist somit kein abstraktes Theoriekonstrukt mehr, sondern eine exemplarische, einfache Handlungsanweisung.

LTPs verbessern die Nähe zu den Mitarbeitern. Denn es bleibt mehr Zeit zum Führen, wenn dieses auf einem systematisierten, einfachen System basiert. Das wiederum führt zu persönlichem Austausch, persönliche Talente der Mitarbeiter werden zuverlässiger entdeckt und durch effektives Coachen gefördert. Der intensive Austausch sorgt für weniger Informationsverlust und eine bessere Abstimmung, was zur Motivationssteigerung der Menschen im Unternehmen führt.

Welchen Vorteil bringt LTP-Management einem Unternehmen?

  • Es sorgt für ein umfassendes und authentisches Führungsverhalten von oben nach unten.
  • Es bietet Führungskräften ein einfaches Tool, um in Führungssituationen, unter Einhaltung von Leadership Guidelines, wertekonform zu handeln.
  • Es unterstützt intensiv Schritt für Schritt die Führungssituationen und ermöglicht damit – unter Einbehalt eigener Interpretationsspielräume – eine tiefgehende Veränderung in der Führungskultur, bis die Marke auf allen Ebenen im Unternehmen verankert ist.
  • Es schafft Verbindlichkeit in der Führung (durch die Messbarkeit der LTPs).
  • Es schafft ein Rollenmodel, das ein Vorleben in der Praxis ermöglicht und nicht im abstrakten Raum verloren geht.
  • Es sorgt dafür, dass es in international tätigen Unternehmen keine Interpretationsschwierigkeiten durch Länderunterschiede mehr gibt.
  • Es unterstützt das globale HR dabei, den Führungserfolg besser zu steuern.

Meistgelesene Artikel

Artikel

28. Januar 2019, Grundlagen

Einführung in die Markenarchitektur – so gelingt sie

Mehr erfahren

Artikel

Klaus-Dieter Koch

15. April 2019, Digitale Transformation

28 Learnings: Das prägt die Zukunft unserer Markenunternehmen

Mehr erfahren