Fehler in der Vorlage:Das Attribut `categories` im Tag <we:ifCat> darf nicht fehlen oder leer sein!
Vorlage:

Einblicke

Artikel Studien Bücher Alle Beiträge

Telefon E-Mail Social Media
X
Telefon
Nürnberg:
Tel. +49 911 933 57 80

Wien:
Tel. +43 1 890 2018
Social Media
Follow us:
YouTube Twitter Facebook
Instagram Xing LinkedIn
Unternehmensführung: Geschwindigkeit als Schlüssel

Sobald wir die Corona-Krise überwunden haben, ist Geschwindigkeit der Schlüssel zum Erfolg. Unternehmen sollten sich jetzt vorbereiten.

Zehn Prinzipien: So gelingt Unternehmensführung in Krisenzeiten

Artikel

Das Corona-Virus ist ein Stresstest für Unternehmen. Weil es ihre Führungskultur demaskiert: Es trennt die Fassade von der tatsächlichen Wertewelt, die dort herrscht. Auf zehn Prinzipien kommt es in solchen Krisen an.

Das müssen Führungskräfte verstehen: Die Art, wie sie ihre Mitarbeiter durch die Corona-Zeit führen, wird die Wahrnehmung ihrer Unternehmensmarken und Arbeitgebermarken auf Dauer prägen. Also nicht nur aktuell, sondern die nächsten fünf bis zehn Jahre.

Auf dieser Gewissheit beruhend entstanden diese zehn Prinzipien. Sie basieren primär auf meinem intensiven Austausch mit anderen Führungskräften und Unternehmern, eigenen Erfahrungen sowie Anwendungen aus der Führungsliteratur.

Darauf kommt es in der Unternehmensführung heute an:

1. Be fully transparent.

„Geben Sie Ihren Mitarbeitern das ganze Bild?"

Wenn man seinen Mitarbeitern alles sagt, was man weiß, kann man gar nicht verhindern, dass sie Verantwortung übernehmen.

2. Delegate not jobs but ownership.

„Messen Sie noch die Leistungen Ihrer Mitarbeiter oder schon die Ergebnisse?"

Viele Anführer verstehen das Delegieren falsch. Entweder sie können nicht delegieren oder sie delegieren nur Aufgaben. Die bessere Führung ist es, Verantwortung zu delegieren und sich damit die Kontrolle zu ersparen.

3. From Administrator to Advisor.

„Sind Sie Ratgeber auf Augenhöhe oder kontrollieren Sie noch die Home-Office-Arbeit?"

Die Krise zeigt: Das Vertrauen in Unternehmen und ihre Führungskräfte ist oft höher als in Regierungen und staatliche Stellen. Deshalb erweitert sich das Kompetenzspektrum von Unternehmen hin zur Lebensführungsberatung. Der Arbeitgeber wird zum Ratgeber.

4. Talk Straight.

„Kommunizieren Sie immer klar und unmissverständlich."

Auch wenn Klarheit oft als Härte empfunden wird: Aus falschen Motiven heraus zu glauben, Mitarbeiter müssen geschont werden, behindert diese nur. Weil sie ihre Kreativität und Energie nicht entfalten können. Am Ende weiß jeder, woran er ist. Das ist oft besser, als plötzlich aus allen Wolken zu fallen.

5. Talk, Talk, Talk

„Sind Sie immer und für jeden Ihrer Mitarbeiter ansprechbar?"

Distanz macht einsam und ist asozial. Noch nie war es so wichtig, so oft wie möglich mit so vielen Mitarbeitern wie möglich zu sprechen. Gesprächszeit mit Mitarbeitern verdoppeln, Eigenarbeit halbieren.

6. Make the boat go faster.

„Geben Sie schnell Feedback, beschleunigen Sie Entscheidungen. Oder stehen Sie noch im Weg?"

Sobald wir die Corona-Krise überwunden haben, ist Geschwindigkeit der Schlüssel zum Erfolg. Darauf kommt es jetzt an: Lieferketten schließen, Geschäftsmodelle redefinieren, Prozesse neu erfinden. Und das alles schneller als der Wettbewerb, um sich dauerhafte Vorteile zu sichern. Alles, was das Unternehmensboot schneller macht, ist gut – selbst die kleinsten Kleinigkeiten. Alles, was es verlangsamt, muss eliminiert werden (das ging noch nie so einfach wie jetzt).

7. Create new rhythm and rituals.

„Helfen Sie Ihren Mitarbeitern beim dezentralen Arbeiten mit klaren Orientierungspunkten?"

Menschen brauchen Rhythmus und Gewohnheiten. Diese müssen etabliert werden. Wenn alle Gewohn- und Gewissheiten wegbrechen, gehört es zu den Aufgaben des Leaderships, neue Rahmenbedingungen und Orientierungspunkte zu schaffen.

8. Show benevolence.

„Helfen Sie Ihren Mitarbeitern gerade jetzt dabei, über sich hinaus zu wachsen?"

Nicht miteinander, sondern füreinander arbeiten. Zeigen Sie Ihren Wunsch, dass der andere vorankommt und über sich hinauswächst. Das ist einer der drei großen Vertrauenstreiber.

9. Managing decentrality.

„Vertrauen Sie dem Ungewissen?"

Home-Office ist dezentral. Damit entfällt Macht, Hierarchie und Kontrolle. Das alles wird ersetzt durch Kollaboration, Eigenverantwortung und Vertrauen. Diese Dezentralität wird in zentral organsierten Unternehmen die eigentliche Führungsherausforderung.

10. Stay instable.

„Lernen Sie von instabilen Geschäftsmodellen, in denen Ungewissheit dazugehört?"

Unternehmen mit instabilen Geschäftsmodellen sind in der Krise im Vorteil. Sie haben einfach mehr Übung. Sie beschäftigen Mitarbeiter mit dem passenden Mindset, um in instabilen Zeiten zu gewinnen.

Diese zehn Prinzipien diskutierte ich mit geladenen CEOs in einem virtuellen Kamingespräch. Ich bedanke mich für den anregenden Austausch!

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Dann freuen wir uns auf Ihre E-Mail.

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Marke und Krise: ein vielschichtiges Wechselspiel

Managen mit Markenwerten: So führen Sie Ihr Unternehmen anhand Ihrer Marke

Unser Themenfeld Unternehmenskultur


Weitere Artikel zu diesem Thema

Artikel

Johanna Otto-Erley

13. Mai 2019, Unternehmensentwicklung

Persönliches und unternehmerisches Wachstum: zwei Seiten einer Münze

Mehr erfahren

Artikel

10. April 2019, Employer Branding

Arbeitgebermarke: So gewinnen und begeistern Sie Top-Arbeitnehmer

Mehr erfahren

Meistgelesene Artikel

Artikel

Dr. Judith Meyer

27. April 2020, Arbeitgebermarke

Employer Branding: In der Krise zeigt es seine Kraft

Mehr erfahren

Artikel

Colin Fernando

15. November 2021, Destinationsmarken

Destinationen: Diese 5 Erfolgsfaktoren machen sie attraktiv und anziehend

Mehr erfahren

Ausschließlich der besseren Lesbarkeit wegen nutzen wir das generische Maskulinum. Frauen und jegliche anderen Geschlechteridentitäten mögen sich bitte explizit gleichwertig angesprochen fühlen.