Telefon E-Mail Social Media
X
Telefon
Nürnberg:
Tel. +49 911 933 57 80

Wien:
Tel. +43 1 890 2018
Social Media
Follow us:
YouTube Twitter Facebook
Instagram Xing LinkedIn
Disney+ verändert den Streamingmarkt - https://www.disneyplus.com

Disney ist keine Silicon-Valley-Marke – im Gegensatz zu Netflix, Amazon und Apple. Sie ist mit Abstand die älteste Marke in diesem Reigen und profitiert von einer glasklaren Positionierung.

Disney+ verändert den Streamingmarkt: 5 Gründe

Streamingdienste wie Amazon, Netflix und Apple müssen den neuen Konkurrenten Disney+ ernst nehmen. Wir nennen 5 Gründe, warum sie sich wappnen müssen. Einer davon: In der aktuellen Krise ist die Unterhaltungsmarke Disney im Vorteil, weil sie unsere Gefühle erreicht.

Disney steht für Spaß, für Märchen, für Fantasy und das Schöne in der Welt. Genau das brauchen wir in Zeiten von Corona-, Iran- und Flüchtlingskrise.

Disney-Fans haben den Start der neuen Disney-Plattform herbeigesehnt. Die Branchenführer Netflix und Amazon Prime sicherlich eher weniger. Sie werden sich vemutlich kaum fürchten vor diesem neuen Konkurrenten. Das sollten sie aber: Es gibt mindestens 5 gute Gründe, warum Disney+ das „Game" im Streamingmarkt verändern wird.

1. Der Preis
Disney+ startet mit einem Kampfpreis von 6,99 Euro. Das ist günstiger als jedes Netflix-Paket. Der Grund für diesen niedrigen Preis: Für Disney ist das Streaming nur eine Erweiterung des Geschäftsfelds. Netflix hingegen lebt von seinem Angebot und experimentiert derzeit mit einer Preiserhöhung. Der Dienstleister will dafür mehr Leistung bieten. Disneys niedriger Einstiegspreis könnte dieses Bestreben erschweren.

2. Das Angebot
Der kalifornische Unterhaltungskonzern Disney ist in erster Linie Produzent. Er erweiterte in den vergangenen Jahren sein Portfolio durch strategische Zukäufe: Pixar, Star Wars, Marvel – also Studios, die für ihre Blockbuster bekannt sind. Dazu bietet Disney seine Klassiker, die von allen Generationen geliebt werden, vom Großvater bis zum Kleinkind. Außerdem wurde bekannt, dass Disney+ weitere Formate exklusiv für die Plattform produzieren wird – genauso, wie es Amazon, Netflix und Apple praktizieren.

3. Langfristige Strategie
Disney beweist durch seinen Einstieg in den Streamingmarkt echtes strategisches Geschick. Es ist keine panische Reaktion auf die Disruption durch Netflix. Seit 2017 entfernt Disney seine Produktionen aus Netflix und Amazon, um seinem eigenen Dienst Exklusivität zu sichern.

4. Marktmacht
Disney ist eine jahrzehntelang aufgebaute Marktmacht. Sie hat das nötige Kleingeld, um die neuen Länder nicht nur mit Werbedruck, sondern vor allem anhand strategischer Partnerschaften zu erobern. Mit der Telekom-Tocher Magenta gibt es bereits ein Bundle. Gerüchten zufolge wird Disney+ auch mit Sky kooperieren. Diese Stärke musste sich Netflix erst über Jahre aufbauen.

In den nächsten Jahren werden wir einen Kampf der Streaming-Giganten erleben, in dem die exklusiven Nutzungsrechte von Filmen und Stars ausgefochten werden. Apple hat seine Macht zum Start seines Streamingdienstes gesichert, indem Schauspieler vertraglich ans Unternehmen gebunden wurden. Disney wird Netflix und seine Barmittel vermutlich stark fordern.

5. Die Marke
Disney ist keine Silicon-Valley-Marke – im Gegensatz zu Netflix, Amazon und Apple. Sie ist mit Abstand die älteste Marke in diesem Reigen. Sie profitiert von einer glasklaren Positionierung, über alle Generationen hinweg.

Nicht nur das: Disney steht für Emotionen, die in verunsichernden Zeiten knapp sind. Disney steht für Spaß, für Märchen, für Fantasy und das Schöne in der Welt. Genau das brauchen wir in Zeiten von Corona-, Iran- und Flüchtlingskrise. Zeichentrick-Klassiker wie Bambi, das Dschungelbuch und König der Löwen wecken Kindheitserinnerungen, insbesondere bei den für diese Marken attraktiven Millenials.

Diesen Filmen verdanken sie nicht selten ihren ersten Kinobesuch – begleitet von Eltern oder Großeltern, die ebenfalls nur Schönes mit dieser starken Marke verbinden. Diese Wucht beschert Disney derzeit rekordverdächtige Anmeldezahlen nach dem Launch von Disney+. Das ist ein ungemein wertvoller Anschub. Er muss aber anhand einer stringenten und ernsthaften Führung der Plattform veredelt werden.

Eine kleine Hoffnung für Amazon und Netflix: Ich glaube nicht, dass die Nutzer sagen werden: entweder Netflix. Oder Disney. Oder Amazon. Vielmehr wird sich der sogenannte „Share of Wallet" für den Streamingmarkt erhöhen. Amazon wird mitgekauft, weil es im Prime-Paket dabei ist. Netflix gehört inzwischen zum Standard jedes Haushalts, so meine Wahrnehmung. Disney+ wird aufgrund seines exklusiven Angebots, des Preises und der Marke gebucht werden, als Ergänzung. Das zeigen erste Zahlen aus den USA.

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Dann freuen wir uns auf Ihre E-Mail.

 

Dieser Inhalt könnte Sie ebenfalls interessieren:

Das Geheimnis von Kultmarken: eine Entmystifizierung in sieben Schritten 

Die Marke gibt in der Digitalisierung den Ton an – nicht umgekehrt

Meistgelesene Artikel

Artikel

Colin Fernando

18. Februar 2019, Markenführung

Was ist Markenführung?

Mehr erfahren

Artikel

Maximilian List

17. Februar 2020, Markenkontaktpunkte

Brand Spaces: Diese 7 Erfolgsfaktoren sorgen für den perfekten Auftritt

Mehr erfahren

Zu besseren Lesbarkeit verwenden wir das generische Maskulinum. Frauen und weitere Geschlechteridentitäten werden dabei ausdrücklich mitgemeint.