Fehler in der Vorlage:Das Attribut `categories` im Tag <we:ifCat> darf nicht fehlen oder leer sein!
Vorlage:

Einblicke

Artikel Studien Bücher Alle Beiträge

Telefon E-Mail Social Media
X
Telefon
Nürnberg:
Tel. +49 911 933 57 80

Wien:
Tel. +43 1 890 2018
Social Media
Follow us:
YouTube Twitter Facebook
Instagram Xing LinkedIn
Fremdenführer - unterschätzter Markenkontaktpunkt

Auch wenn ich kein Fremdenführer-Profi bin: Den Teilnehmern unseres Markenstrategie-Seminars gebe ich immer eine kleine Führung durch Nürnberg.

Darum sind Fremdenführer so wertvoll für jede Destination

Kommentar

Es ist mir ein Rätsel, warum Fremdenführer als Markenkontaktpunkte so häufig unterschätzt werden. Sie können Destinationsmarken auf besondere Weise stärken, ja sogar manches geradebiegen. Ein überfälliges Lob zum Welttag der Fremdenführer.

Für die Fremdenführer war 1989 ein besonderes Jahr: Ihr Weltverband beschloss, dass jedes Jahr im Februar die Fahne der Fremdenführer hochgehalten werden soll. So auch in diesem Jahr: Am 21.02.2021 ist Welttag der Fremdenführer – klar, dieses Mal unter völlig anderen Voraussetzungen.

"Fremdenführer sollten als Aushängeschilder einer Destination gesehen werden."

- Colin Fernando, Partner

Aus Markenperspektive ist dieser Welttag ein schönes und verdientes Ritual. Denn die Leistung der Fremdenführer wird, meiner Erfahrung nach, von Destinationen viel zu oft unterschätzt. Ein Fehler! Denn es sind de facto effektive und wirksame Kontaktpunkte entlang der Gästereise.

Es gibt drei Gründe, warum Tourismusmarken schleunigst umdenken sollten:

  1. Oft eilt Fremdenführern ihr Ruf voraus. Nicht wenige sind echte Unikate, die ihre Tätigkeit mit enormer Leidenschaft betreiben. Das macht sie zu lebhaften, besonderen Kontaktpunkten. Sie können die Werte und die Haltung einer Destination live vermitteln. Haben Gäste schlechten Erfahrungen gemacht, können Sie diese mit Erklärungen und der Schilderung von Hintergründen womöglich kompensieren. Fremdenführer sollten als Aushängeschilder einer Destination gesehen werden.
  2. Fremdenführer stellen den Touristen die Sehenswürdigkeiten vor, bekannte und weniger bekannte. Mit ihrer Auswahl können sie die erwünschte Positionierung einer Destination direkt vermitteln. Was ist an den Sehenswürdigkeiten spezifisch, was haben sie mit der Destination, ihrer Positionierung und ihren Werten zu tun? Fremdenführer können die Effektivität des Marketings erhöhen, indem sie die Markenbotschaften eines Ortes oder einer Region verstärken.
  3. In unseren Zeiten des „Overtourism" können geschulte und systematisch eingesetzte Fremdenführer die Besucherströme wirkungsvoll lenken. Viele Touristen folgen einfach den Informationen aus dem Internet oder navigieren mit standardisierten, oft veralteten Reiseführern in der Hand. Das führt zu Gedränge an den üblichen Sehenswürdigkeiten. Fremdenführer können das entzerren und weniger bekannte, aber genauso markenprägende Orte aufsuchen. Sie eröffnen den Touristen so besondere, überraschende Perspektiven, von denen diese später garantiert erzählen werden. Was sie wiederum zu Botschaftern dieser Markendestination macht. Dazu kommt: Sind die Fremdenführer Einheimische, können Sie bei tourismus-kritischen Bürgern zu mehr Akzeptanz beitragen.

Ich hoffe nun eins: Dass Fremdenführer bald wie gewohnt Ihrer Tätigkeit nachgehen können. Es sind besonders wertvolle Vertreter der Destinationsmarken. Danke dafür.

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Kommentar? Dann schreiben Sie uns gerne. Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

 

Diese Inhalte könnten Sie ebenfalls interessieren:

Traditionsmarke St. Moritz und Dachmarke Engadin: stimmt die Balance?

Hotels als Marke: Man bucht, womit man sich identifiziert

Was tun gegen den Massentourismus und seine Folgen? Fragen Sie Ihre Marke!

Meistgelesene Artikel

Artikel

Dr. Judith Meyer

20. Januar 2020, Markenführung

Markenvertrauen aufbauen – so geht’s

Mehr erfahren

Artikel

BrandTrust

27. April 2020, Arbeitgebermarke

Employer Branding: In der Krise zeigt es seine Kraft

Mehr erfahren

Ausschließlich der besseren Lesbarkeit wegen nutzen wir das generische Maskulinum. Frauen und jegliche anderen Geschlechteridentitäten mögen sich bitte explizit gleichwertig angesprochen fühlen.