Telefon E-Mail Social Media
X
Telefon
Nürnberg:
Tel. +49 911 933 57 80

Wien:
Tel. +43 1 890 2018
Social Media
Follow us:
YouTube Twitter Facebook
Instagram Xing LinkedIn
Nachhaltigkeit schafft Chance und Risiko für Marken - Photo by Singkham from Pexels

Marken werden zu gläsernen Konstrukten, die ehrlich, glaubwürdig und authentisch agieren müssen, um das Vertrauen der Käufer zu gewinnen. Photo by Singkham from Pexels 

Nachhaltigkeit – Chance und Gefahr für Marken

Premium-Artikel

Der Nachhaltigkeits-Boom fordert die Markenführung heraus. Er zerstört altgediente Gewissheiten und rückt sie in ein neues Licht. Wie müssen Marken reagieren?

Eine Marke, die nicht aus tiefster Überzeugung die grüne Ideologie lebt, wird kläglich scheitern.

Es ist kaum zu glauben, dass ein einziges Wort die ganze Welt bewegt und zum globalen Umdenken aufruft. Umso verwunderlicher ist es, dass dieses Wort seit 300 Jahren existiert, sich aber erst im vergangenen Jahrzehnt zu einem höchst prominenten Begriff etablieren konnte.

Dieses Revolutionswort heißt: Nachhaltigkeit. Der Klimawandel, die Verknappung der Ressourcen, Meere, die mehr und mehr in Plastikmüll versinken – diese Entwicklungen haben dem Wort seine große Relevanz verliehen. Nachhaltigkeit betrifft unsere Ernährung, Bekleidung, Kosmetik und unsere individuellen Verhaltens- und Lebensweisen. Immer mehr Konsumenten richten ihren Konsum und ihre Handlungen nach diesem Wertekodex aus.

Das stellt Marken vor völlig neue Herausforderungen. Folglich hält der Nachhaltigkeits-Boom auch in der Markenführung Einzug. Er atomisiert Gewissheiten und rückt sie in ein neues Licht.

Konsumenten setzen heute voraus, dass Marken die Harmonie zwischen ökonomischen, sozialen und ökologischen Zielen wahren. Nachhaltigkeit ist nicht nur eine Option – sie entwickelt sich zur unternehmensumfassenden Verpflichtung. Zu einem Muss-Kriterium, intern wie extern.

Das Image „grüner Marken", die für schadstofffrei, ressourcenschonend und umweltfreundlich stehen, hat sich drastisch geändert. Vor einigen Jahren galten sie noch als „öko", das heißt: als unattraktiv und wenig interessant für den Massenmarkt. Mit den veränderten Werten und Ansprüchen junger Käufer – den Millennials – ändert sich das schlagartig. Aus den Nischenmarken werden wettbewerbsstarke und ernstzunehmende Player, die für die breite Käuferschaft äußerst attraktiv sind. Ihr Fokus auf die Nachhaltigkeit eröffnet ihnen eine deutliche Differenzierung zum Wettbewerb, stärkt ihre Attraktivität und Marktpräsenz. Ihr Erfolg macht herkömmlichen Marken das Leben schwer.

Weitere Insights zu dem Themenfeld "Nachhaltigkeit und Profitabilität" erfahren Sie hier.

Nachhaltigkeit stärkt das Image – fordert aber vollen Einsatz

Premium-Inhalt

Gerne stellen wir Ihnen unsere Premiuminhalte, in die wir die Erkenntnisse aus 15 Jahren Erfahrung in der Markenführung haben einfließen lassen, zur Verfügung und helfen Ihnen durch einen Perspektivenwechsel noch unbekanntes Geschäftspotential zu entdecken. Wir bitten Sie, Ihre Kontaktdaten zu hinterlassen und eine Möglichkeit zum themenbezogenen Austausch zu bieten.

*Pflichtfelder – bitte füllen Sie diese Felder aus

Sie haben sich bereits registriert? Dann melden Sie sich hier an.

Weitere Artikel zu diesem Thema

Artikel

Sarah Böhmer

29. April 2019, Marke und Verantwortung

Impact Brands: Wird sozio-ökologisches Handeln wichtiger als Profit? (Teil 2)

Mehr erfahren

Artikel

Sarah Böhmer

25. März 2019, Marke und Verantwortung

Corporate Social Responsibility – nur noch ein Hygienefaktor? (Teil 1)

Mehr erfahren

Meistgelesene Artikel

Artikel

Colin Fernando

26. April 2021, Markenvertrauen

Menschen brauchen neue Vertrauensanker: Marken müssen die Chance nutzen

Mehr erfahren

Artikel

Dr. Judith Meyer

27. April 2020, Arbeitgebermarke

Employer Branding: In der Krise zeigt es seine Kraft

Mehr erfahren

Ausschließlich der besseren Lesbarkeit wegen nutzen wir das generische Maskulinum. Frauen und jegliche anderen Geschlechteridentitäten mögen sich bitte explizit gleichwertig angesprochen fühlen.