Telefon E-Mail Social Media
X
Telefon
Nürnberg:
Tel. +49 911 933 57 80

Wien:
Tel. +43 1 890 2018
Social Media
Follow us:
YouTube Twitter Facebook
Xing LinkedIn
Einführung Markenarchitektur - Bildquelle: @rawpixel / Unsplash

Die Vorteile einer intelligenten und fundierten Markenarchitektur sind nicht zu übersehen: Die Durchschlagskraft steigt, die Markenattraktivität potenziert sich und das Marketing wird effizienter. 

Einführung in die Markenarchitektur – so gelingt sie

Eine robuste, einzigartige und intelligent konzipierte Markenarchitektur gehört zu den Grundlagen erfolgreicher Markenunternehmen. Worauf müssen Sie beim Aufbau und bei der Optimierung eines solchen Markensystems achten? Das sind die Grundlagen:

  1. Definition: Was ist eine Markenarchitektur?
  2. Die Markentypen einer Markenarchitektur
  3. Vier Beispiele für Markenarchitekturen
  4. Basiswissen, damit die Markenarchitektur gelingt
  5. Die 12 Erfolgstreiber der Markenarchitektur
  6. Welche Markenarchitektur passt zu meinen Marken?
  7. Auswirkungen einer optimierten Markenarchitektur

1. Definition: Was ist eine Markenarchitektur?

In der Literatur finden sich unter dem Begriff „Markenarchitektur" seltsame Dinge: etwa Tipps für den Aufbau eines Messestands. Gemeint ist damit aber etwas komplett anderes: Markenarchitektur ist das Zusammenspiel aller Marken eines Unternehmens. Sie organisiert die Beziehungen der Marken untereinander. Sie sorgt dafür, dass sich die Marken eines Portfolios gegenseitig unterstützen und ihre Unterschiede klar zu erkennen sind. Sie regelt die Rollen der einzelnen Marken, definiert ihre Positionen, Grenzen und Schnittstellen.

Warum brauchen Unternehmen eine Markenarchitektur? Das sind die Vorteile:

  • Stärke: Die Markenarchitektur sichert den Markterfolg – sowohl der einzelnen Marken als auch des gemeinsamen Markensystems. Sie erschwert Wettbewerbsangriffe, baut Markteintrittsbarrieren auf und beschleunigt Markteinführungen.
  • Kooperation: Ein intelligentes Portfoliomanagement verhindert, dass sich Marken eines Hauses in die Quere kommen und sich gegenseitig schwächen.
  • Orientierung: In der Konsumwelt gibt sie Verbrauchern Orientierung, weil sie Marken scharf voneinander trennt. Auch Mitarbeitern gibt sie Orientierung, weil sie durch sie Entscheidungen des Managements besser nachvollziehen können.
  • Flexibilität: Sie sorgt dafür, dass Marken leichter integriert oder ausgegliedert werden können (M&A).

Premium-Inhalt

Gerne stellen wir Ihnen unsere Premiuminhalte, in die wir die Erkenntnisse aus 15 Jahren Erfahrung in der Markenführung haben einfließen lassen, zur Verfügung und helfen Ihnen durch einen Perspektivenwechsel noch unbekanntes Geschäftspotential zu entdecken. Wir bitten Sie, Ihre Kontaktdaten zu hinterlassen und eine Möglichkeit zum themenbezogenen Austausch zu bieten.

*Pflichtfelder – bitte füllen Sie diese Felder aus

Sie haben sich bereits registriert? Dann melden Sie sich hier an.

Weitere Artikel zu diesem Thema

Artikel

27. Mai 2019, Digitale Markenführung

Brand Humanization: Was Marken mit Dating zu tun haben

Mehr erfahren

Artikel

29. April 2019, Marke und Verantwortung

Impact Brands: Wird sozio-ökologisches Handeln wichtiger als Profit? (Teil 2)

Mehr erfahren

Meistgelesene Artikel

Artikel

11. März 2019, Casestudy

So wurde STABILO zur globalen Star Brand

Mehr erfahren

Artikel

18. Februar 2019, Markenführung

Was ist Markenführung?

Mehr erfahren