Fehler in der Vorlage:Das Attribut `categories` im Tag <we:ifCat> darf nicht fehlen oder leer sein!
Vorlage:

Einblicke

Artikel Studien Bücher Alle Beiträge

Telefon E-Mail Social Media
X
Telefon
Nürnberg:
Tel. +49 911 933 57 80

Wien:
Tel. +43 1 890 2018
Social Media
Follow us:
YouTube Twitter Facebook
Instagram Xing LinkedIn
Zukunft Wassermarken - Performance Branding

Zukunft der Wassermarken

Natürlich und heimisch – das reicht nicht mehr!

Die Wassermarken Deutschlands werden für junge Kunden nicht attraktiv, wenn sie sich nicht verändern und geraten in unruhige Gewässer: Das belegt BrandTrust mit seiner grössten Marktstudie, die es zur Attraktivität von Marken für Mineral- und Tafelwässer (kurz „Wassermarken") bisher gab: 104 Marken der Branche wurden umfassend analysiert. Die Ergebnisse sind in ihren Details einzigartig, teilweise fast schockierend und bilden ein starkes Fundament für all jene Wassermarken, die sich auf die künftigen Marktverhältnisse vorbereiten wollen. Nur eines der vielen Ergebnisse: Millennials und die Generation Z – und damit die Käufer der Zukunft – finden die heute üblichen Verkaufsargumente „Natur", „Region" und „Qualität" nicht relevant. Auf dem Markt der Zukunft gelten andere Erfolgsregeln als heute. Dieses Exposé zeigt einige Ergebnisse der umfassenden Studie:

Download Exposé

1. Eine Wassermarke für alle Altersgruppen? Das funktioniert nicht

Dieses Ergebnis dürfte für viele Unternehmen hinter den Wassermarken schmerzhaft sein: Es ist nahzu unmöglich, mit einer einzigen Wassermarke alle Verbraucher für sich gewinnen zu wollen. Die Bedürfnisse der einzelnen Generationen sind zu unterschiedlich:

Baby Boomer kaufen Wasser aus reiner Notwendigkeit, ohne tiefere emotionale Bedeutung. Für sie ist Wasser vor allem ein Durstlöscher, gerne aus der Region. Ihre relevantesten Marken: Teinacher, Schwarzwald Sprudel und Ensinger.

Generation X (Gen X) schätzt Umweltschutz und Praktikabilität. Sie kauft der Familie zuliebe Wasser mit hohem Mineralstoffgehalt, achtet aber stark auf den Preis. Ihre relevantesten Marken: Rhodius, Germeta und Teinacher.

Millennials (Gen Y) sehen Wasser als Quelle für Mineralstoffe zur Selbstoptimierung ihres Körpers, ihrer Fitness und Leistungssteigerung. Dafür kaufen sie auch gern überregionale Wassermarken. Ihre relevantesten Marken: Aquarius, Staatlich Fachingen und Rosbacher.

Generation Z (Gen Z) bevorzugt Bequemlichkeit und Instagrammability. Sie ist sogar bereit, dafür tief in die Tasche zu greifen. Zwar ist das die Generation des „Fridays for Future". Für die meisten dieses Alters ist Umweltschutz zwar wichtig, aber zu anstrengend . Ihre relevantesten Marken: Voss, Evian, Active O2.

2. Wassermarken ähneln sich zu stark – das schwächt die Relevanz bei Kunden

Rund 50 % der Wassermarken nutzen den Begriff „natürlich". Gut ein Drittel betont die „Reinheit". Über 20 % setzen auf Regionalität. Es gibt keine Wassermarke, bei der nicht mindestens einer dieser drei Werte zum Markenkern gehört. Diese Uniformität schadet den Marken: Den Konsumenten ist es somit egal, welche Wassermarke sie kaufen. Wenn sie keine anderen Gründe finden, entscheiden sie sich für das günstigste Angebot. Nur wenige Wassermarken punkten mit einem attraktiven, differenzierenden und klaren Profil. Sie sind in der Lage, gegenüber dem Wettbewerb einen Preisaufschlag zu erzielen und sich dem Preiskampf zu entziehen.

Das ist der durchschnittliche Kern aller Wassermarken zusammengenommen, entworfen mit den Daten aus der Performance-Branding-Analyse.

Das ist der durchschnittliche Kern aller Wassermarken zusammengenommen, entworfen mit den Daten aus der Performance-Branding-Analyse.

3. Die Zukunft der Wassermarken: 10 Prognosen

Die Performance-Branding-Analyse belegt: Der Markt der Wassermarken steht vor einem Umbruch. Darauf sollten alle Markteilnehmer achten:

  1. Weitermachen wie bisher ist keine Option, zu groß sind die Veränderungen: global schlägt regional, Bedeutung schlägt Mineralstoffe, Designer-Flasche schlägt PET-Flasche, Praktikabilität schlägt Umweltbewusstsein, Selbstdarstellung schlägt Nachhaltigkeit.
  2. Baby Boomer und Gen X lassen den Verantwortlichen der Wassermarken glauben, sie müssten mit „Natur" und „Region" argumentieren – und nicht mit dem Lifestyle. Damit überlassen sie dieses wichtige Feld fast komplett der internationalen Konkurrenz, etwa Voss und Evian.
  3. Wassermarken dürfen sich nicht nur auf ihre bisherigen Stammkunden fokussieren (Baby Boomer, Gen X), sondern auch die Bedürfnisse der Kunden von morgen (Millennials, Gen Z) erhören. Wer nur den Umsatz von heute im Blick hat, gefährdet seine Zukunft.
  4. Eine Wassermarke kann sich für maximal zwei Generationen entscheiden, wenn sie echte Stammkunden aufbauen will.
  5. Wassermarken konkurrieren nicht mit den Marken aus der Region, sondern mit etwa fünf unterschiedlichen Wassermarken pro Generation. Hier ist ein Umdenken erforderlich.
  6. Wassermarken sind von der Verfügbarkeit im Handel abhängig. Dieser Abhängigkeit können sie entkommen, wenn sie über die sozialen Netzwerke Markenarbeit leisten und Relevanz über die Verfügbarkeit hinaus erzeugen.
  7. Markenbildung, Markenbindung und ein Großteil der Kaufentscheidungen erfolgen in den Generationen Y und Z primär online. Wassermarken sind dort noch zu wenig aktiv und gefährden damit den Zugang zu den Kunden von morgen.
  8. So entsteht Attraktivität bei Millennials und Gen Z: mit Konsistenz in der Markenwahrnehmung, für diese Generation Anziehungsstarke Werte-Sets und ein auf die Motive dieser Generationen abgestimmter Markennutzen. Wer dies nicht erfüllt, ist in Zukunft nicht mehr relevant.
  9. Nur eine einzige Marke reicht nicht, um der Dynamik des Wassermarktes gerecht zu werden und Kunden unterschiedlicher Generationen und Wertesysteme für sich zu gewinnen. Eine durchdachte Markenarchitektur entscheidet über die Zukunft.
  10. Eine Wassermarke kann stark wachsen, wenn sie ihre Ursprungskategorie Wasser verlässt und sich zum Lifestyle-Produkt entwickelt.

Wie also sieht die Zukunft der Wassermarken aus? Die Analyse macht deutlich: Jene, die sich ein klares, differenzierendes Profil geben, sich auf maximal zwei Generationen fokussieren, ihr Konkurrenzumfeld neu definieren und das Social Web souverän zur Markenkommunikation nutzen, werden zu den Gewinnern gehören.

Die Wasserstudie in Kürze:

Mit dieser Performance-Branding-Analyse wurden 104 der in Deutschland verfügbaren Marken für Mineral- und Tafelwasser im Jahr 2020 bis 2021 untersucht. Ziel der Studie ist es, topaktuelles Marktwissen über Marken dieser Branche zu generieren, damit sich Wassermarken auf die Zukunft vorbereiten können.

Es wurden Daten der vergangenen sechs Jahre ausgewertet, um die Marktentwicklung zu beobachten. Die Daten stammen aus über 180 Quellen des World Wide Web: aus Foren, Blogs, Vergleichsportalen, sozialen und linearen Medien, Shops und Corporate Websites. Analysiert und verglichen wurden zum Beispiel Resonanz, Relevanz, Differenzierung und Stil der einzelnen Marken.

Die rund 150-seitige Analyse basiert auf über 2.500.000 Datenpunkten und rund 300.000 Textanalysen. Die Daten wurden mit zehn KI-Modellen analysiert und anschließend von BrandTrust Markenberatern strategisch interpretiert. Die Studie beleuchtet den Markt der Wassermarken im Allgemeinen. Der dafür genutzte Datenpool ist auch für einzelne Wassermarken auswertbar, die mehr über ihre eigene Marken-Performance und das Konkurrenzumfeld erfahren wollen.

Das ist Performance Branding:

Die Wassermarken-Studie ist die erste Performance-Branding-Analyse ihrer Art. Es handelt sich um eine KI-basierte Datenanalyse, mit der innerhalb einiger Tage aktuelle Markt- und Markenentwicklungen entschlüsselt und von BrandTrust Experten interpretiert werden. Dieses grundlegende Wissen benötigen Marken, um sich auf ihre Zukunft vorzubereiten. Die Performance-Branding-Analysen basieren auf dem Marken-Know-how der BrandTrust Marken-Experten: sowohl bei der Vorbereitung (Bilden von Algorithmen) als auch bei der praxisorientierten Dateninterpretation. Im Auftrag von Kunden wird BrandTrust mit Performance Branding weitere Märkte und Konkurrenzfelder entschlüsseln. Mehr Informationen bietet das Exposé, das Sie hier downloaden können:

Download Exposé Performance Branding

 

Wie wollen Sie in die Zukunft blicken? vs. Was ist Ihnen der Blick in die Zukunft wert?

Unser Angebot an Sie in einem Wort ist: Klarheit.

In einer turbulenten Welt sorgt Klarheit für Stabilität, Zukunftssicherheit und profitables Wachstum aber sind eine absolute Knappheit. Mit Klarheit verteilen Sie ihre Jetons (Ressourcen & Budgets) nicht mehr maximal breit, um das Risiko zu minimieren, sondern maximal wirksam (à la Schwarz 15), um mit jedem Einsatz den maximalen Ertrag zu erzielen. Klarheit bedeutet aber auch nicht blind den Erfahrungen zu folgen oder würden Sie beim nächsten Spiel auf dasselbe Feld setzen?

In der Realität treffen viele Unternehmen heute wichtige Entscheidungen für Märkte von morgen auf Basis von Wissen über Zielgruppen, Mitbewerber, Media-Mix & Co. von gestern. In Folge riskieren sie ihre Zukunft. Mit diesem Zukunftspapier bieten wir mehr Klarheit über die allesentscheidende Frage:

Was müssen Wassermarken heute tun - bewahren, eliminieren oder kreieren - um morgen erfolgreicher zu sein?

Keine Kaffee-Satz-Leserei, sondern (Beratung auf) datenbasierten Fakten

Um diese Zukunftsfrage zu beantworten, haben wir die technischen Möglichkeiten ausgeschöpft. Erstmalig wurde für eine Markenstudie Künstliche Intelligenz mit BigData anstatt Befragung mit Panel genutzt und die datenbasierten Fakten mit markenstrategischer Expertise kombiniert.

"Data = is the reflection of our history – and algorithm = using historical information to make a prediction about the future" - Cathy O´Neil

Das Ergebnis ist ein einzigartiges Gesamtbild über die Ist-Situation der Marken der Mineralbrunnen sowie deren Kunden von heute im Vergleich zu morgen und klar erkennbare Entwicklungen, die valide Prognosen über den Wassermarkt der Zukunft ermöglicht haben. Im Hochfrequenz-Handel sowie bei intelligenten Unternehmen wie Netflix, Zalando & Co. – diese Methodik wird seit Jahren genutzt, um mithilfe datenbasierter Fakten die Marktentwicklungen zu prognostizieren und so vorausschauend zu handeln. Die Gewinner von morgen denken in Wissen anstatt Produkten! Diese Unternehmen ziehen spielerisch an ehemalige Platzhirschen vorbei und verändern Märkte. Ohne Jahrzehnte an Erfahrung kennen sie den Markt besser, erkennen Entwicklungen früher, agieren schneller und treffen Entscheidungen nicht auf Basis von Wissen über gestern. Deshalb entscheidet datenbasierte Markenführung über die Gewinner und Verlierer von morgen.

 

Ihre Optionen auf mehr Wissen und damit mehr Klarheit für eine bessere Zukunft


1. Option: eigenständig den Wassermarkt der Zukunft entdecken

Sie erhalten das Zukunftspapier und gewinnen eigenständig Klarheit über den Wassermarkt der Zukunft. Auf 143 reinen Erkenntnis-Seiten werden die 104 anaylsierten Wassermarken aus der Sicht von sechs strategischen Stellhebel entschlüsselt:

  • Generationen-Personas: das sind die Wasserkunden von morgen - im Vergleich zu heute
  • Relevanz: die relevantesten Wassermarken pro Generation
  • Resonanz: mit diesen Werten wollen Wassermarken überzeugen
  • Stilistik: das macht Wassermarken eindeutig wiedererkennbar
  • Positionierung: so richten sich Wassermarken im Markt aus
  • Portfolio: darum brauchen Wassermarken eine Markenarchitektur

Jede Graphik wird ausführlich aus markenstrategischer Sicht beleuchtet. Sie erhalten Antworten und gewinnen auch durch die Beispiele erste Lösungsideen. Dabei zeigen wir nicht nur den Status-Quo auf, sondern beantworten vor allem die entscheidende Warum-Frage.

Was es bewirkt: Sie können Ihre markenstrategische Ausgangssituation mit den aktuellen Stärken und Schwächen sowie den Chancen und Risiken für die Zukunft einschätzen. Sie wissen, wie sich der Wassermarkt entwickelt und haben Inspiration, wie Sie ihr Marketing und Ihre Markenführung effektiv optimieren können, um die Zukunftsfähigkeit des Mineralbrunnen systematisch zu steigern.

Was es nicht ist: Diese Option liefert keine individualisierten Detaileinblicke für Ihre Marke sowie die Haupt-Mitbewerber und bietet keine spezifische Hilfestellung bei beispielsweise individuellen Fragen durch einen Markenexperten im Rahmen einer professionellen Begleitung.

Hier können Sie das Zukunftspapier einsehen.


2. Option: mit erfahrenem Guide den Wassermarkt der Zukunft beleuchten

Sie erhalten nicht nur das Zukunftspapier, sondern werden durch die Ergebnisse und Erkenntnisse vom Studienautor geführt. In einem Vorbereitungsgespräch wird die Ausgangssituation der Marke beleuchtet und erste Schlüsselfragen abgeklärt. Anschließend wird die 4-stündige Inspiration mit den Detaileinblicken zur eigenen Marke sowie fünf Mitbewerbern vorbereitet. Dadurch gewinnen Sie u.a. exklusive Zusatz-Erkenntnisse über Ihr bestehendes Markenkapital im Vergleich zur direkten Konkurrenz und die Attraktivitätstreiber pro Generationen-Persona.

  • Sie erhalten individualisierte Dateil-Erkenntnisse und exklusive Zusatz-Erkenntnisse über z.B. die Attraktivitätstreiber der eigenen Marke sowie den Top 5 Mitbewerbern
  • Sie beleuchten die Ergebnisse und Erkenntnisse mit dem Studienautor in einem Inspirations-Termin und können jederzeit individuelle Fragen stellen
  • Sie gewinnen im Team ein gemeinsames Verständnis zur markenstrategischen Ausgangssituation und die Chancen sowie Risiken, die sich daraus für die Zukunft ergeben

Dadurch bleibt keine Frage zum Zukunftspapier unbeantwortet.

Was es bewirkt: Sie kennen Ihre markenstrategische Ausgangssituation im Vergleich zu den Top 5 Mitbewerbern im Detail und haben Klarheit über Ihre Handlungsfelder pro strategischem Stellhebel. Durch den Dialog und die zusätzliche Inspiration gewinnen Sie erste Ideen, wie sich das identifizierte Optimierungs- und damit Wertschöpfungspotential heben lässt.

Was es nicht ist: Diese Option ist keine spezifische Zusatzanalyse, wodurch beispielsweise die Brand Personas entschlüsselt werden und keine überarbeitete Marketing- oder Markenstrategie.

Hier bestellen Sie das Zukunftspapier als PDF mit der individualisierten Studienvorstellung im Wert von 7.150,- Euro (zzgl. MwSt.).

Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen, um die nächsten Schritte zu besprechen und freuen uns sehr auf das Kennenlernen.


3. Option: das gesamte Optimierungspotential entschlüsseln

Sie streben die Markenexzellenz an? Dann reicht das Verständnis über den Wassermarkt der Zukunft nicht aus. In einer Zusatzanalyse nutzen wir die Möglichkeiten des Performance Brandings aus, um das gesamte Optimierungspotential Ihrer Marke im Vergleich zu ausgewählten Mitbewerbern im Detail aufzudecken. Hierfür können wir in vier Dimensionen (Brand Persona, Brand Marketing, Brand Strength sowie Employer & Internal Branding) über 60 Stellhebel analysieren und so das komplette Wertschöpfungspotential entschlüsseln.

  • Sie können die Ressourcen sowie Budgets wirksamer einsetzen, weil Sie u.a. die Brand Personas von sich und den Mitbewerbern sowie deren Wert kennen und wissen, welche Art von Marken- und Marketing-Maßnahmen funktionieren und warum.
  • Wettbewerbsfähigkeit: Sie sind dem Mitbewerber immer einen Schritt voraus, weil wir wohlmöglich mehr über dessen Marke und Marketing wissen als das Unternehmen selbst.

Alle Erkenntnisse zum Wassermarkt der Zukunft sowie die individuellen zu den Marken werden in einem zweitägigen Zukunfts-Workshop reflektiert. Wie im Spitzensport gehen wir das gesamte Optimierungspotential im Detail durch, priorisieren die Handlungsfelder, diskutieren erste Lösungsansätze und definieren den Prozess, wie Sie hoch effizient und vor allem anhaltend die Markenexzellenz erreichen. Folglich mit Hilfe der Marke einen schwer kopierbaren, nachhaltigen und vor allem hoch lukrativen Wettbewerbsvorteil erzielen.

Was es bewirkt: Sie kennen Ihre individuelle (Brand) Performance im Detail relativ zur Konkurrenz und wissen, woran Sie drehen müssen, um den Wettbewerb nachhaltig zu outperformen.

Was es nicht ist: Diese Option ist keine überarbeitete Markenstrategie. Sie kennen das gesamte Optimierungspotential und haben Prozess-Klarheit, jedoch würden Sie den Weg zur Marken-Exzellenz selbstständig gehen. Natürlich können wir Sie auf Wunsch auf diesem Weg in die Champions League der Marken mit unserer Erfahrung aus über 1.300 erfolgreich abgeschlossenen Projekten begleiten.

Sie wollen das Maximum aus Ihrer Marke herausholen und keinen weiteren Tag verlieren?

Dann vereinbaren Sie über dieses Kontaktformular einen kostenlosen Performance-Call, um einander kennenzulernen und die Performance Branding-Analyse gezielt auf Sie abzustimmen.

Ihr Zusatz-Aufwand: 1 Abstimmungsgespräch & 2 Workshop-Tage über die Dauer von max. 3 Wochen


Unser WOW-Versprechen (Zufriendenheits-Garantie)

Wir sind davon überzeugt, dass dieses Zukunftspapier sich klar von typischen Studien unterschiedet:

  1. Wir blicken in die Zukunft anstatt ausschließlich in die Vergangenheit
  2. Wir liefern Antworten anstatt allgemeine Informationen
  3. Wir zeigen Lösungen anstatt ausschließlich Probleme
  4. Wir beleuchten auch die Ursachen anstatt nur die Wirkung
  5. Wir messen die Realität anstatt hypothetisches Verhalten in „Laborsituationen"

Wir versprechen einen Perspektivwechsel und dadurch mehr Klarheit anstatt mehr Fragen, ansonsten gibt es das Geld zurück.


Weitere Artikel zu diesem Thema

Artikel

Dr. Judith Meyer

14. Januar 2021, Ist Ihre Modemarke fit für die Zukunft?

Zukunftspapier: "Quo vadis, Textilbranche"

Mehr erfahren

Artikel

Sarah Böhmer

15. Juli 2020, Wie man die neuen Wünsche der Konsumenten strategisch nutzt, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein

Impact-Brands-Studie - Gutes tun ist profitabel

Mehr erfahren

Managing Partner: Jürgen Gietl

Jürgen Gietl ist Managing Partner von BrandTrust. Er ist ein Mann der Praxis mit über 20 Jahren Erfahrung im operativen und strategischen Management von Marken. Mehr als 100 globale und regionale Markenunternehmen hat er bereits beraten. Zu seinen Leidenschaften gehört das Thema Markenarchitektur, die Einführung von Produktmarken, Markenresilienz und die Ertragssteigerung durch Marke. Jürgen Gietl ist Autor des Buchs „Value Branding: Vom hochwertigen Produkt zur wertvollen Marke".




Senior Brand Consultant Benedikt Streb

Benedikt Streb ist Senior Brand Consultant und lebt nach der Überzeugung: „Miss alles, was sich messen lässt und mache messbar, was sich nicht messen lässt." Durch dieses Prinzip hat Galileo Galilei die Ordnung der „Alten Welt" revolutioniert. Auch er kämpft gegen Konventionen wie 'Marke ist Logo' und die Markenzensur in M&A-Projekten an, indem er versucht den weichen Faktor Marke hart und messbar zu machen. In seiner Ausbildung zum International Mergers & Acquistions Expert (IMAA) vertiefte er sein Fachwissen und erlernte nicht nur die Sprache von Finanz- und Paragraphenexperten, sondern entwickelte vor allem Messmethoden, um den Wert der Marke in harten Finanzkennzahlen darzu-stellen.




Weiterführende Links:

Download Exposé Wasserstudie

Download Exposé Performance Branding

Unser Angebot an Sie (s. unten):

  1. Option: eigenständig den Wassermarkt der Zukunft entdecken
  2. Option: mit erfahrenem Guide den Wassermarkt der Zukunft beleuchten
  3. Option: das gesamte Optimierungspotential entschlüsseln

Bei jeglichen Rückfragen wenden Sie sich gerne an unser Customer Love Management: you-are-welcome@brand-trust.de




Meistgelesene Artikel

Artikel

Colin Fernando

26. April 2021, Markenvertrauen

Menschen brauchen neue Vertrauensanker: Marken müssen die Chance nutzen

Mehr erfahren

Artikel

Dr. Judith Meyer

27. April 2020, Arbeitgebermarke

Employer Branding: In der Krise zeigt es seine Kraft

Mehr erfahren

Ausschließlich der besseren Lesbarkeit wegen nutzen wir das generische Maskulinum. Frauen und jegliche anderen Geschlechteridentitäten mögen sich bitte explizit gleichwertig angesprochen fühlen.