Telefon E-Mail Social Media
X
Telefon
Nürnberg:
Tel. +49 911 933 57 80

Wien:
Tel. +43 1 890 2018
Social Media
Follow us:
YouTube Twitter Facebook
Instagram Xing LinkedIn
Digitalen Agenda für Deutschland und Europa - Bildquelle: @Calum MacAulay / Unsplash

10 Leitgedanken zur Digitalen Agenda für Deutschland und Europa

Premium-Artikel

Die 10 Leitgedanken zur Digitalen Agenda für Deutschland und Europa entstanden dank der vielfältigen Inspirationen auf dem Giga-Gipfel. Fünfzig Vordenker – Vorstandschefs, Internetpioniere und Zukunftsforscher – starteten in Sölden das "Digitale Manifest des 21. Jahrhunderts für Deutschland und Europa". Die Initiatoren waren deutsche Leitmedien wie Handelsblatt, Zeit und Wirtschaftswoche.

Das Booklet mit den 10 Leitgedanken zur Digitalen Agenda für Deutschland und Europa können Sie nach Registrierung herunterladen.

Die 10 Leitgedanken sind:

1. Update „Made in Germany"
Kopiere nicht das Silicon Valley, sondern suche den deutschen Weg

2. Skalierung der Bedeutung schafft Wachstum
Skaliere nicht nur Deine Produkte, sondern skaliere ihre Bedeutung für Deine Kunden, in dem Du das Wissen über Deine Kunden und ihre Bedürfnisse für Wachstum in neue Geschäftsmodelle nutzt.

3. Mit Überzeugung zukunftsfähig
Technologien sind austauschbar, Deine Haltung und Überzeugungen sind es nicht.

4. "I have a dream" statt "I have a plan"
Wir brauchen große Zukunftsbilder für unsere Unternehmen, mit denen wir Mitarbeiter, Kunden, Investoren und die Gesellschaft faszinieren und ihre Gefolgschaft in die digitale Zukunft gewinnen.

5. Spitzenleistung braucht Wertschätzung
Als führende Industrienation müssen wir daran arbeiten, stolz auf unserer eigenen realen sowie digitalen Spitzenleistungen zu sein und die weltweite Wertschätzung dafür zu erhöhen.

6. Mit Daten zu mehr Empathie
Künstliche Intelligenz ist (noch nicht) einfühlsam. Unternehmen müssen ihre Daten und Technologien nutzen, um sich in Kunden und ihre Lebensknappheiten besser einzufühlen und ihnen wirklich relevante Produkte und Leistungen anzubieten.

7. Produkte werden Services
Intelligente Serviceleistungen mit maximalem Nutzen – auch über die bisherige Kernfunktion hinaus – sind gefragt. So wird Mobilität nicht mehr eine Frage des technologisch besten Fahrzeugs, sondern der cleversten, individuellen Möglichkeit, von A nach B zu kommen.

8. Das Ende der Einzelkämpfer
Die Kompetenz des Einzelnen wird nicht genügen, um in der komplexen, digitalen Welt Wert zu stiften. Die Vergemeinschaftung, das Teilen und Verknüpfen von Wissen und Leistung wird entscheidend für den Erfolg von Zukunftskonzepten und Geschäftsmodellen.

9. Auf den Menschen fokussieren
Digitale Lösungen kreieren nur Wert, wenn Sie die Lebensknappheiten der Menschen besser bedienen, als es bisher der Fall ist. Digitalisierung als rein technologische Ideologie wird scheitern.

10. Mehr geistige Flexibilität für digitalen Umbau
Gesellschaften, Organisationen und Unternehmen müssen nicht den einen Weg vorgeben, sondern durch integre Führung einen Handlungsrahmen ermöglichen, in dem flexibles Denken und Agieren stattfinden kann.

Premium-Inhalt

Gerne stellen wir Ihnen unsere Premiuminhalte, in die wir die Erkenntnisse aus 15 Jahren Erfahrung in der Markenführung haben einfließen lassen, zur Verfügung und helfen Ihnen durch einen Perspektivenwechsel noch unbekanntes Geschäftspotential zu entdecken. Wir bitten Sie, Ihre Kontaktdaten zu hinterlassen und eine Möglichkeit zum themenbezogenen Austausch zu bieten.

*Pflichtfelder – bitte füllen Sie diese Felder aus

Sie haben sich bereits registriert? Dann melden Sie sich hier an.

Weitere Artikel zu diesem Thema

Artikel

Dr. Judith Meyer

27. Mai 2019, Digitale Markenführung

Brand Humanization: Was Marken mit Dating zu tun haben

Mehr erfahren

Artikel

Sarah Böhmer

29. April 2019, Marke und Verantwortung

Impact Brands: Wird sozio-ökologisches Handeln wichtiger als Profit? (Teil 2)

Mehr erfahren

Meistgelesene Artikel

Artikel

Nicole Kapp

26. Juli 2021, Markenentwicklung

10 Vorurteile gegenüber Markenstrategien – und wie man sie entkräftet

Mehr erfahren

Artikel

Eva Wandhoff

27. September 2021, Tourismusmarken

Die Tourismusbranche wagt den Neustart – so gelingt er

Mehr erfahren

Ausschließlich der besseren Lesbarkeit wegen nutzen wir das generische Maskulinum. Frauen und jegliche anderen Geschlechteridentitäten mögen sich bitte explizit gleichwertig angesprochen fühlen.