Fehler in der Vorlage:Das Attribut `categories` im Tag <we:ifCat> darf nicht fehlen oder leer sein!
Vorlage:

Einblicke

Artikel Studien Bücher Alle Beiträge

Telefon E-Mail Social Media
X
Telefon
Nürnberg:
Tel. +49 911 933 57 80

Wien:
Tel. +43 1 890 2018
Social Media
Follow us:
YouTube Twitter Facebook
Instagram Xing LinkedIn

Marken helfen Unternehmen, sich gegen den Wettbewerb aus Asien und den USA zu rüsten. Und sie unterstützen sie dabei, den Kunden in den Mittelpunkt zu rücken. 

Industrie 4.0 – Was macht Technologien und ihre Marken wertvoll?

Artikel

Wie kann es Technologieunternehmen gelingen, ihre Marken in der Industrie 4.0 zu positionieren? Unsere Erkenntnisse aus dem 4. BrandCircle in Wien.

Die Technologiebranche lebt von Innovationen. Zugleich ist sie durch hohe Transparenz und internationalen Wettbewerb geprägt. Nun bricht die Zeit der Industrie 4.0 an: Wie gelingt es Technologieunternehmen, ihre Marken in dieser Entwicklungsstufe wertvoll zu positionieren? Wie gelingt es ihnen, der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein, die eigene Preispolitik durchzusetzen und Kunden zu binden?

Um diesen wichtigen Fragen nachzugehen, luden wir Ende Juni zum 4. BrandCircle in Wien, auf dem wir mit unseren Gästen angeregte Diskussionen führten.


 
Während des Abends kamen wir zu folgenden Erkenntnissen:

1. Asiatische und amerikanische Wettbewerber nehmen uns in die Zange.

Technologieunternehmen des deutschsprachigen Raums hängen zwischen Asien und USA fest: Asiaten können es billiger, Amerikaner machen es interessanter. Marken helfen uns dabei, den Wert unserer Technologien besser zu vermitteln und dadurch dem Preisdruck der asiatischen Konkurrenz Stand zu halten. Zudem sind Marken die Basis, um unsere Technologien begehrlicher zu machen. Sie helfen, einzigartige Erlebnisse an allen Markenkontaktpunkten zu kreieren.


 

2. Die Technologieorientierung braucht einen Wandel zur Kundenorientierung

Es steckt in unserer Kultur und unseren Genen, mit Technologien technokratisch umzugehen. Wir halten unsere Ingenieurskunst hoch – und innovieren am Kunden vorbei. Technologien müssen das Wünschenswerte und die Lebensknappheiten der Menschen in den Mittelpunkt setzen. Dann wird Industrie 4.0 nicht nur zum Effizienz- sondern auch zum Wertetreiber.

3. Technologien brauchen eine „dramatische Mission“.

Hinter großen Marken stecken große Leader mit großen Ideen. Sie alle hatten zuerst eine große Mission, dann bauten sie die Technologien dazu. Auch wenn sie von technologischen Wellen in ihrem Umfeld inspiriert wurden, der Ausschlag für den Erfolg war...

  • ein Gespür für Wünsche und Lebensknappheiten der Menschen

  • die Absicht, Knappheiten zu beseitigen und Wünsche zu erfüllen

  • der Wille, all dies zum Ausdruck zu bringen.


  

Marken machen Technologien erst wertvoll: Sie helfen Unternehmen, sich gegen den Wettbewerb aus Asien und den USA zu rüsten. Sie unterstützen sie dabei, ihre Haltung zu ändern und Kunden in den Mittelpunkt zu rücken. Nicht zuletzt helfen sie dabei, all dies den Mitarbeitern, Kunden und andere Stakeholdern verständlich zu machen.

Was sich Technologieunternehmen fragen sollten:

  • Drücken Sie Ihre Spitzenleistungen so aus, dass diese von Kunden wertgeschätzt werden?

  • Haben Sie die Lebensknappheiten und die Wünsche Ihrer Kunden schon ermittelt?

  • Besteht für Ihre Marke eine klare, einfache aber zukunftsträchtige Positionierung?

  • Haben Sie eine Mission, die Mitarbeiter und Kunden begeistert?

  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Positionierung auch nach innen gelebt wird?

Wir bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmern des Wiener BrandCircle! Wir freuen uns auf viele weitere anregende Diskussionen mit Ihnen.




Diese Artikel auf BrandTrust Insights könnten Sie interessieren:

» Studie: Wie resilient sind deutsche Technologiemarken?

» Hannover-Messe: Kann sich die Marke „Made in Germany“ gegen die USA behaupten?

» Unternehmen in der Transformation: Starke Marken machen sie resilient

Weitere Artikel zu diesem Thema

Artikel

Alexandra Hartmann

18. Juli 2016, Markenresilienz

„Es ist ein Vorurteil, dass sich B2B- und B2C-Marken anders verhalten müssen"

Mehr erfahren

Artikel

13. April 2015, Value Branding

Machen Sie sich unvergleichbar – mit Storytelling

Mehr erfahren

Meistgelesene Artikel

Artikel

Nicole Kapp

26. Juli 2021, Markenentwicklung

10 Vorurteile gegenüber Markenstrategien – und wie man sie entkräftet

Mehr erfahren

Artikel

Eva Wandhoff

27. September 2021, Tourismusmarken

Die Tourismusbranche wagt den Neustart – so gelingt er

Mehr erfahren

Ausschließlich der besseren Lesbarkeit wegen nutzen wir das generische Maskulinum. Frauen und jegliche anderen Geschlechteridentitäten mögen sich bitte explizit gleichwertig angesprochen fühlen.