Telefon E-Mail Social Media
X
Telefon
Nürnberg:
Tel. +49 911 933 57 80

Wien:
Tel. +43 1 890 2018
Social Media
Follow us:
YouTube Twitter Facebook
Instagram Xing LinkedIn
Bildquelle: BrandTrust

St. Moritz ist nicht nur eine Hochburg des Sports, sondern auch ein Sehnsuchtsort, der ein vielfältiges Publikum in seinen Bann zieht. 

Die Marke St.Moritz: Wir sind die Ski-Weltmeisterschaft

Abstract
„Die FIS Alpine Ski WM 2017 ist das ideale Verbindungsglied für die Bipolarität dieses Ortes. Sie schafft eine Plattform, die Tradition und den Kontrast aus Internationalität und Mondänität vereint.“

Wie kann St.Moritz die dort stattfindende Ski-Weltmeisterschaft 2017 nutzen, um seine Marke zu stärken und mit Vorurteilen aufzuräumen? Dazu entwickelte der Schweizer Ort mit uns einen „roten Faden“.

Was ist das Zentrale, das Besondere an einer Weltmeisterschaft? Es ist das Ereignis selbst: Es vereint unterschiedliche soziale Gruppen, die mit der gleichen Absicht zusammenkommen. Es erzeugt Gemeinsamkeit. Sport bietet ein klassenfreies Erlebnis. Es schafft ein Wir-Gefühl – und dieses ist ein idealer Transmitter für die Anschlussfähigkeit unterschiedlicher Gästegruppen.

Die Basis bildet der Charakter des Ortes

Vor mehr als 150 Jahren wurde der Wintertourismus in St. Moritz, diesem einmaligen Bergdorf, begründet. Es wurde der Grundstein gelegt für eine intensiv gepflegte Sporttradition.

Doch der Ort im inspirierenden Engadin gilt nicht nur als Hochburg des Sports. St. Moritz entwickelte sich zudem zu einem Sehnsuchtsort, der ein vielfältiges Publikum in seinen Bann zieht. Es ist ein Ort mit einer einmaligen Dichte an hochklassigen Sport- und Kultur-Events, zu denen internationale Gäste eintreffen.

Die Medien konzentrieren sich in ihrer Berichterstattung vor allem auf besondere Menschen und Ereignisse in St. Moritz. Das sorgt immer wieder für falsche Assoziationen und hinterlässt ein Gefühl der Extravaganz und Materialität. Das, was St. Moritz ausmacht, tritt dabei oftmals in den Hintergrund.

Die Herausforderung und Kunst liegt darin, diese beiden Pole zu verbinden und somit die volle Kraft dieses schillernden Ortes zu entfalten.

Das Sportereignis dient als Transmitter

Das Grossereignis FIS Alpine Ski WM 2017 ist das ideale Verbindungsglied für die Bipolarität dieses Ortes. Es schafft eine Plattform, die Tradition und den Kontrast aus Internationalität und Mondänität vereint. Damit dies gelingt, braucht es ein perfektes Zusammenspiel aller Beteiligten. Dabei geht es über eine stimmige Planung und Durchführung hinaus.

Dieses Ereignis betrifft alle: Leistungsträger, Hoteliers und die Gastronomie. Alle können als Bindeglied zwischen Tradition und Zukunft zum Gelingen beitragen. Nur so lässt sich die Ski WM als Transmitter einsetzen und die entstehende Energie nutzen, mit der St. Moritz für die Zukunft ausgerichtet werden kann.

Ein „roter Faden" führt alle Beteiligten in die Zukunft

Doch wie kann erreicht werden, dass ein solches Grossereignis die Zukunftsfähigkeit einer Destination stärkt? Wie gelingt ein ineinander greifen dieser beiden Pole für ein gemeinsames Zukunftsbild? Was kann die gemeinsame Grundlage für alle Handlungen und Entscheidungen sein? Das Team der Ski-Weltmeisterschaft hat eine Basis erarbeitet und niedergeschrieben.

Dieser „roten Faden" formuliert die Schnittmengen und gibt mit fünf Regeln die Leitplanken für ein vereintes Zielbild vor. Voraussetzung für eine Stärkung für St. Moritz und seiner zukünftigen Ausrichtung ist eine gelungene FIS Alpinen Ski WM 2017. Dies umfasst über die Rennen und den Ablauf hinaus das Gesamterlebnis vor Ort, das nicht nur das Organisationskomitee der WM, sondern die ganze Region betrifft. Jeder Einzelne kann auf seine persönliche Art die Herkunft und Tradition mit diesem Ereignis verbinden und transportieren.

Damit dies gelingt, sind für alle Leistungsträger, Einwohner und Beteiligten die formulierten Grundsätze verpflichtend. Mit dem Zusammenspiel aller Beteiligten kann die FIS Alpine Ski WM 2017 zum hellen Leuchtturm für die Weiterentwicklung und Zukunftsfähigkeit von St. Moritz werden.

Der Handlungsrahmen:

  1. Wird Herzlichkeit spürbar?
  2. Werden wir unserem Anspruch nach Entschleunigung und Selbstbestimmtheit gerecht?
  3. Spielen wir den authentischen Kontrast aus Regionalität und Weltgewandtheit?
  4. Zahlt das auf die Sporttradition von St. Moritz ein?
  5. Wird der besondere Stellenwert unserer Jugendarbeit deutlich?

„Take Your Time"

Nur St. Moritz kann mit seinem Kontrastreichtum, seinem vielschichtigen Angebot und seinem einzigartigen Umfeld die Bühne für ein solches Spannungsfeld bieten. Die Aufgabe wird es sein, gemeinsam an der Vermittlung dieses Gesamterlebnisses zu arbeiten und den Besuchern und Gästen St. Moritz erlebbar zu machen.
Der Gast soll sich die Zeit nehmen, selbstbestimmt, bewusst und frei die Echtheit und Authentizität dieses Ortes zu erfahren. Ausgedrückt wird dieses Gefühl im Slogan „Take Your Time".

Der ausformulierte Handlungsrahmen ermöglicht dieses einheitliche Bild zu erzeugen. Er schafft die Basis für ein zukunftsfähiges St. Moritz.

 

St. Moritz nutzt die Ski-WM 2017 zur Stärkung der Marke

click to tweet

Weitere Artikel zu diesem Thema

Artikel

10. März 2017, ITB 2017

Zu viele Tourismusmarken werden als „Marketing“ verspielt

Mehr erfahren

Artikel

6. März 2017, Hotelmarken

Markenführung für Hotels: Nostalgie ist wertvoller als Innovation

Mehr erfahren

Meistgelesene Artikel

Artikel

28. Januar 2019, Grundlagen

Einführung in die Markenarchitektur – so gelingt sie

Mehr erfahren

Artikel

Klaus-Dieter Koch

15. April 2019, Digitale Transformation

28 Learnings: Das prägt die Zukunft unserer Markenunternehmen

Mehr erfahren