Telefon E-Mail Social Media
X
Telefon
Nürnberg:
Tel. +49 911 933 57 80

Wien:
Tel. +43 1 890 2018
Social Media
Follow us:
YouTube Twitter Facebook
Instagram Xing LinkedIn
Abercrombie & Fitch – Kultmarke zerstört sich selbst

Begehrenswert, weil direkt aus den USA: Lange galt die Modemarke Abercrombie & Fitch in Deutschland als besonders attraktiv, weil sie nur in den Vereinigten Staaten erhältlich war. 

Abercrombie & Fitch – wie eine Kultmarke sich selbst zerstört

Premium-Artikel

Sinkende Exklusivität, ethische und moralische Fehler, steigende Unglaubwürdigkeit – Abercrombie & Fitch ist dabei, seine starke Marke zu schädigen.

Eigentlich hat das US-Modelabel Abercrombie & Fitch aus Markensicht bisher alles richtig gemacht. Die ehemalige Angler- und Jägermarke aus dem 19. Jahrhundert hat sich zu einer attraktiven Teenagermarke des neuen Jahrtausends hochgearbeitet. Doch nun ist das US-Kultlabel auf dem besten Weg, seine starke Marke sukzessive zu schwächen. Die Zeiten, in denen wir uns von befreundeten USA-Reisenden Shirts von Abercrombie & Fitch haben mitbringen lassen, gehören der Vergangenheit an.

Abercrombie & Fitch – Inszenierung par excellence

Mit seinem neuartigen, globalen Shopkonzept galt Abercrombie & Fitch (A&F) – zu denen auch die Tochtermarken Hollister Co., abercrombie kids und die Unterwäschemarke Gilly Hicks zählen – im textilen Einzelhandel lange als Vorzeigebeispiel in Sachen Einkaufserlebnis:

  • Die Shops sind von außen nur schwer einsichtig.

  • Halbnackte, durchtrainierte Jungs, A&F nennt sie „Hot Guys“, begrüßen die Kundschaft lässig im Eingangsbereich.

  • Die Verkäufer(innen) heißen im Hausjargon "Models". Denn sie sollen, so steht es in ihren Bewerbungsformularen, die "visuellen und repräsentativen Standards in den Läden gewährleisten" und "die Kunden unterhalten".

  • Die Räume sind dunkel, die Musik ist laut.

  • Lüftungsanlagen blasen den süßlichen Geruch des A&F Parfüms „Fierce“ (zu Deutsch: “wild“). Der Duft verfängt sich bereits in den Straßen und haftet bis zum ersten Waschen in der dort erstandenen Kleidung.

Wer bei Abercrombie & Fitch einkauft, fühlt sich wie in einem exklusiven Club. Und hat auch kein Problem damit, sich geduldig in die Schlange zu reihen, die vor der Tür darauf wartet, endlich in dieses Lebensgefühl einzutauchen und ein Teil der Community zu werden. Die ewige Coolness gibt es weltweit in mittlerweile 285 Abercrombie Flagship Stores, darunter drei in Deutschland.

Das Sortiment besteht aus schlichten Shirts, karierten Hemden, Hoodies und Jeans. Die Preise sind vergleichsweise hoch– bei uns im Schnitt sogar noch um rund 30% teurer als im Heimatland USA: 100 Euro für den Kapuzenpulli, 40 Euro für ein einfaches T-Shirt mit Schriftzug oder Elch.

Einen Preis, den das Abercrombie-Logo gerechtfertigt hat. Denn der Elch war mehr als nur ein Logo. Es war, als stünde auf dem Shirt geschrieben: "War in den USA". Ich schreibe bewusst in der Vergangenheit. Denn die Entzauberung um den Kult Abercrombie & Fitch beginnt.

Premium-Inhalt

Gerne stellen wir Ihnen unsere Premiuminhalte, in die wir die Erkenntnisse aus 15 Jahren Erfahrung in der Markenführung haben einfließen lassen, zur Verfügung und helfen Ihnen durch einen Perspektivenwechsel noch unbekanntes Geschäftspotential zu entdecken. Wir bitten Sie, Ihre Kontaktdaten zu hinterlassen und eine Möglichkeit zum themenbezogenen Austausch zu bieten.

*Pflichtfelder – bitte füllen Sie diese Felder aus

Sie haben sich bereits registriert? Dann melden Sie sich hier an.

Weitere Artikel zu diesem Thema

Artikel

Dr. Judith Meyer

3. April 2017, Modemarken

René Lezard – die Marke starb nicht nur wegen der Digitalisierung

Mehr erfahren

Artikel

Brand Trust

21. September 2015, Markenanalyse

Im Blitzlichtgewitter: die Marke Birkenstock

Mehr erfahren

Meistgelesene Artikel

Artikel

Nicole Kapp

26. Juli 2021, Markenentwicklung

10 Vorurteile gegenüber Markenstrategien – und wie man sie entkräftet

Mehr erfahren

Artikel

Eva Wandhoff

27. September 2021, Tourismusmarken

Die Tourismusbranche wagt den Neustart – so gelingt er

Mehr erfahren

Ausschließlich der besseren Lesbarkeit wegen nutzen wir das generische Maskulinum. Frauen und jegliche anderen Geschlechteridentitäten mögen sich bitte explizit gleichwertig angesprochen fühlen.