Glossar

Bildquelle: ©Peter Stein - Fotolia.com

Tourismusmarken

Der Begriff Tourismus umfasst die Gesamtheit aller Erscheinungen und Beziehungen, die verbunden sind mit dem Verlassen des üblichen Lebensmittelpunktes und dem Aufenthalt an einer anderen Destination. Er wird in der Regel als Synonym für die Bezeichnungen „Touristik", „Fremdenverkehr" und „Reiseverkehr" benutzt.

Tourismusmarken unterscheiden sich nicht grundlegend von anderen Marken. Die meisten von Tourismusbetrieben erstellten Leistungen sind Dienstleistungen. Im Vergleich zu Produktmarken besitzen Marken aus dem Tourismusbereich deshalb die Besonderheiten einer Dienstleistungsmarke. Zusätzlich besteht eine Komplementarität zwischen einzelnen touristischen Leistungen: Im Allgemeinen richtet sich eine touristische Nachfrage nicht nach einer isolierten Leistung, sondern nach einer Vielzahl von unterschiedlichen Leistungen.

Das Grundprodukt des Tourismus ist die Reise. Egal, ob es sich bei einer Tourismusmarke um eine Destination, einen Verkehrsträger, eine Infrastruktur oder ein Online-Reiseportal handelt, die Assoziation zum Thema „Reise" ist die verbindende Komponente. Die individuelle Ausprägung und die darauf abgestimmte Strategie kann jedoch immer eine andere sein. So ist beispielsweise die Assoziation „Reise" bei der Verkehrsträgermarke Ryan Air damit verbunden, wie man günstig von A nach B innerhalb Europas fliegt, wohingegen die Destinationsmarke Las Vegas für das Thema „Glücksspiel" steht.

Unsere Empfehlung:

Buch: Destination Branding - von der Geographie zur Bedeutung

Studie: Die begehrtesten Wintersport-Destinationen der Alpen: Darum sind sie erfolgreich

Artikel: Markenresilienz: Diese fünf Faktoren machen Destinationen stark

Studie

Made in Germany 4.0: die große BrandTrust Technologiemarken-Studie

Wie resilient sind deutsche Technologiemarken?

Buch

Das erste Fachbuch für Technologiemarken

Value Branding: Vom hochwertigen Produkt zur wertvollen Marke